Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Geheimtreffen: VW-Spitze beriet über Strategie

Volkswagen Geheimtreffen: VW-Spitze beriet über Strategie

VW-Chef Martin Winterkorn treibt die Neuordnung der Konzernstruktur voran. Im Ringen um eine neue Führungskultur kamen heute die wichtigsten Akteure zu einem Spitzentreffen zusammen. Abgeschirmt am Braunschweiger Flughafen waren bei der Zusammenkunft neben dem Konzernchef auch führende Aufsichtsratsmitglieder vertreten.

Voriger Artikel
Wolfs-Experten aus aller Welt in Wolfsburg
Nächster Artikel
Hilfe für Nepal: VW unterstützt Rotes Kreuz

Flughafen Braunschweig-Wolfsburg: Hier berieten sich heute führende VW-Aufsichtsräte wie Betriebsratschef Bernd Osterloh (links) mit Konzernchef Martin Winterkorn über die Konzernstrategie.

Quelle: dpa

Die Nachfolgeregelung nach dem Rücktritt des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch Ende April stand bei dem Treffen aber nicht auf der Tagesordnung. Aus dem Umfeld mehrerer Teilnehmer verlautete, dass in der laufenden Strukturdebatte an mehreren Stellen die Frage zu beantworten sei, ob und wie das Unternehmen mehr Verantwortung aufteilt.

Ein Problem sind die langen Zyklen bis zum Produktionsstart von Autos. Im Gespräch sei, einzelnen Produktionsstandorten mehr Befugnisse etwa für Modellentscheidungen zu übertragen. Für die USA ist eine solche Teilentscheidung schon gefallen.

Unklar sind derweil mögliche personellen Folgen der neue Struktur und Kultur in der Führung. So ist etwa seit August 2014 ungeklärt, ob der abgetretene Produktionschef Michael Macht einen Nachfolger bekommt. Auch das Ressort von Vertriebsvorstand Christian Klingler steht auf der Kippe, wenn die einzelnen Verkaufsregionen rund um den Globus künftig stärker selbst über die Modellpolitik entscheiden dürfen. „Erst die Struktur, dann die Personen“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh dem „Manager Magazin“ Ende Mai.

Der nötigen Freiheit für einzelne Regionen und Marken steht die gleichzeitige Stärkung der bewährten zentralen Vorgehensweise gegenüber. Die ist aus Kostengründen wichtig etwa bei den Bauteilen, die es nach Legostein-Prinzip markenübergreifend gibt.

Winterkorn will die Reform bis Oktober präsentieren. Die Zeit drängt: Ende September steht die nächste reguläre Aufsichtsratssitzung für mögliche Weichenstellungen an - zuvor die Messe IAA.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Volkswagen brütet über neue Wege zum Steuern seiner zwölf Marken

Im stark gewachsenen VW-Reich sollen die zwölf einzelnen Marken noch bis zum Spätsommer genauer entlang ihrer Gemeinsamkeiten bei Technologien und Absatzregionen sortiert werden. Im Gespräch sind drei weitere Fahrzeugfamilien, die wie die jüngst schon beschlossene Einheit für die schweren Nutzfahrzeuge um MAN und Scania dezentraler arbeiten sollen.

mehr
Mehr aus Aktuell