Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Für Neu-Meister gibt‘s nicht automatisch mehr Geld

Volkswagen Für Neu-Meister gibt‘s nicht automatisch mehr Geld

Wolfsburg. Der VW-Markenvorstand will anscheinend die Eingruppierung von Meistern im Wolfsburger Stammwerk ändern. Bisher erfolgt die Eingruppierung in eine höhere Gehaltsstufe automatisch, künftig muss der Markenvorstand zustimmen. Das wurde am Freitag am Rande von Mitarbeiterveranstaltungen deutlich.

Voriger Artikel
VW gründet neue Marke für Mobilitätsdienste
Nächster Artikel
VW schließt Milliarden-Vergleich mit US-Händlern

VW-Produktion: Am Freitag waren Mitarbeiter zu Info-Veranstaltungen eingeladen. VW-Markenvorstand Herbert Diess will anscheinend die Meisterbezahlung ändern.

Quelle: Kevin Nobs / Manfred Hensel

Die Werksleitung führte gestern Mitarbeiterveranstaltungen in allen Schichten durch. Am Rande ging es auch um die Eingruppierung in die Gehaltsstufen.

Viele VW-Mitarbeiter büffeln schichtbegleitend drei Jahre lang für ihren Meistertitel bei der IHK (Industrie- und Handelskammer). Nach der IHK-Prüfung zum Industriemeister, Fachbereich Metall, folgt bei Volkswagen eine weitere Ausbildung - schließlich muss das Wissen auf VW-Bedürfnisse angepasst werden. Nach zwölf Monaten müssen die angehenden Meister eine weitere, VW-interne Prüfung ablegen. Nach bestandener Prüfung wurden die frischen Meister bisher automatisch in eine höhere Tarifgruppe eingestuft - entsprechend der höheren Qualifikation.

Das gilt laut WAZ-Informationen ab sofort nicht mehr: Jetzt will der VW-Markenvorstand anscheinend persönlich über jede Höherstufung entscheiden. Wie lange künftig die Bearbeitung der Höherstufung dauert und ob die Gehaltsstufen an sich verändert werden, wurde nicht bekannt.

Allerdings sorgt diese Ankündigung für Unruhe in der Belegschaft. Zumal es seit Jahren eine feste Regelung gibt, die Betriebsrat und VW vereinbart hatten: automatische Höhergruppierung mit der nächsten Gehaltszahlung. Heute werden wohl einige neue Meister enttäuscht auf ihre Abrechnung gucken - denn sie wurden noch nicht höhergestuft.

Im VW-Werk gibt es aktuell rund 800 Meister, betroffen sind von der neuen Regelung zum 1. Oktober alleine sechs neue Meister in der Golf-Fertigung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell