Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fahrgemeinschaft: Mitfahr-App für Mitarbeiter

Volkswagen Fahrgemeinschaft: Mitfahr-App für Mitarbeiter

Gemeinsam zur Arbeit statt alleine im Stau: Mit Hilfe einer Mitfahr-App für Smartphones können sich VW-Mitarbeiter in Wolfsburg ab sofort schnell und unkompliziert zu Fahrgemeinschaften zusammenschließen.

Voriger Artikel
Veggie-Streit: BUND springt Autostadt bei
Nächster Artikel
GTI-Treffen: Azubis zeigen Wörthersee-Golf

„Bitte einsteigen!“: Ab sofort gibt’s eine Mitfahr-App für VW-Beschäftigte. Thomas Krause, Jürgen Hildebrandt, Jana Kallwies, Gerrit Schrödel und Anton Anselm (v. li.) präsentieren den Service fürs Handy.

Wolfsburg AG, Volkswagen-IT und App-Factory haben die neue Mitfahr-App speziell für VW-Beschäftigte gemeinsam entwickelt - der Betriebsrat begleitete das Projekt. „Die App ist ein zusätzlicher Service für Pendler“, sagt Betriebsrat Jürgen Hildebrandt, zugleich Mitglied der TaskForce Verkehr.

Die App heißt „Urban Mobility Assistance“ (UMA) und lässt sich kostenlos im Google Play-Store auf das private Smartphone mit Android-Betriebssystem herunterladen. Der praktische Helfer fürs Handy funktioniert auch am PC. Die iPhone-Version soll folgen.

Einsteigen ist einfach: VW-Beschäftigte registrieren sich mit einem Passwort und erstellen ein persönliches Profil. „Man trägt zum Beispiel seine regelmäßigen Fahrten mit Uhrzeit, Start und Ziel ein und kann auch Schichtpläne einbauen“, erklärt Gerrit Schrödel, der bei der Wolfsburg AG am App-Konzept gefeilt hat.

Ob Fahrer oder Mitfahrer - je nach Interesse kann sich danach jeder auf die Suche nach geeigneten Partnern gehen. „Wem die App eine Kollegin oder einen Kollegen vorgeschlagen hat, der kann eine Anfrage verschicken“, so Schrödel. Weitere Einzelheiten wie Ort des Zustiegs regeln die Kollegen dann privat.

Aktuell gibt es knapp 600 Interessierte in der Internet-Mitfahrböse unter „wir-bei-volkswagen“, die Zahl der Nutzer von den Angeboten an Schwarzen Brettern ist unbekannt. „Wir wollen mit der App zusätzliches Potential erschließen“, so Schrödel.

Hildebrandt betont: „Eine Fahrgemeinschaft ist sicher nicht für jeden und immer möglich. Aber im Einzelfall kann sie Vorteile bringen: Man spart Geld, knüpft Kontakt zu Kollegen und für Mitfahrer entfällt die lästige Parkplatzsuche.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell