Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-VW-Chef Hahn geht auch mit fast 90 Jahren jeden Tag zum Sport

Volkswagen Ex-VW-Chef Hahn geht auch mit fast 90 Jahren jeden Tag zum Sport

Der ehemalige Volkswagen-Chef Carl Hahn hält sich mit Sport auch im hohen Alter fit. „Ich versuche, diszipliniert zu leben und jeden Tag Sport zu machen“, sagte Hahn, der am Freitag seinen 90. Geburtstag feiert. „Reiten kann ich wegen meiner Knie leider nicht mehr, aber ich fahre Fahrrad, schwimme, laufe Ski und segele.“

Voriger Artikel
Abgas-Affäre kostet VW bis zu 14,7 Milliarden Dollar
Nächster Artikel
Carl H. Hahn: „Ich fühle mich als Wolfsburger“

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Carl Hahn, wird am Freitag 90 Jahre alt.

Quelle: Jochen Lübke/dpa

Hahn war von 1982 bis 1992 Vorstandsvorsitzender bei Volkswagen. Viele seiner Entscheidungen prägen den Konzern bis heute.

So beschloss er beispielsweise, in Geschäfte mit China einzusteigen - heute mit Abstand die wichtigste Verkaufsstütze des Konzerns. Arbeit und Sport seien auch heute noch sein Lebenselixier, erklärte Hahn. „Beides zusammen hält wach und fit. Daran habe ich früher nie gedacht, heute macht es mir Mut.“

„Urlaub zu haben, kann langweilig sein“: Ex-VW-Chef Hahn wird 90

Ein Portrait von Rebecca Kizak

Als VW-Chef hat Carl H. Hahn Entscheidungen getroffen, die den Konzern bis heute prägen. Die Führung hat er zwar schon vor vielen Jahren abgegeben, doch bis heute lebt er kein Pensionärsleben. Am Freitag wird Hahn 90 Jahre alt. 

Das Zelt im Garten muss noch aufgebaut werden. Doch so viele Gäste wie der ehemalige VW-Chef Carl H. Hahn zu seinem 90. Geburtstag an diesem Freitag (1. Juli) erwartet, werden kaum dort hineinpassen. Etwa 250 Freunde und Familienmitglieder wollen mit ihm feiern. Die Gratulanten hat Hahn deshalb auf zwei Tage verteilt, die Feier bis zum Samstag verlängert. 

Das passt zu einem Menschen, der auch Jahre nach seiner Pensionierung jeden Tag zur Arbeit geht und auch dort die Zeit einfach verlängert. Eine eigene Stiftung, die sich mit Bildung befasst, hat Hahn gegründet. Außerdem ist er Mitglied in verschiedenen Kuratorien und Vorständen. Teil einer sich verändernden Welt zu sein, hält ihn fit. 

„Bei meiner Pensionierung hat noch kein Mensch mit dem Internet gearbeitet und niemand ein Handy in der Tasche gehabt. Bei dieser Veränderung dabei zu sein zu können, ist ein Geschenk“, erklärt er. 

Zum Autobauer VW kam der in Chemnitz geborene Industriellen-Sohn 1954 als Leiter der Exportförderung. Von 1959 bis 1964 leitete er „VW of America“. Zurück in Wolfsburg, wurde er Vorstandsmitglied und Verkaufschef für den Konzern. Nach Differenzen um die Unabhängigkeit von Audi mit dem damaligen VW-Chef Rudolf Leiding verließ Hahn VW 1972 und übernahm die Führung der damaligen Continental-Gummi-Werke AG in Hannover. 

Zehn Jahre darauf kehrte er überraschend als VW-Vorstandsvorsitzender nach Wolfsburg zurück. Unter seiner Führung wuchs das Unternehmen zum europäischen Marktführer heran. In Hahns Ära fiel der Kauf von Seat und Skoda ebenso wie die Weichenstellung für Geschäfte mit China - die heute mit Abstand wichtigste Verkaufsstütze des Konzerns. Er sei ein Mann mit Benzin im Blut, sagte einst Ferry Porsche über Hahn. 

1993 übernahm Ferdinand Piëch den Chefposten, Hahn wechselte noch bis 1997 in den Aufsichtsrat. „Ich bin froh, dass ich die Chance hatte, immer am richtigen Ort zu sein. Sei es bei VW, bei Continental oder später wieder bei VW“, sagt er rückblickend. 

Vor drei Jahren starb Hahns Frau Marisa, mit der er vier Kinder hatte. Das sei ein tiefer Einschnitt in seinem Leben gewesen, erzählt er. Bald kürzer zu treten oder tatsächlich die Arbeit zu beenden - daran denkt Hahn aber nicht. „Ich freue mich immer auf den Urlaub. Aber das ganze Jahr lang Urlaub zu haben, kann langweilig sein - oder kostet viel Geld.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Aufpoliert: Eine Staatskarosse aus China wartete auf den Jubilar.

Wolfsburg. Großer Empfang für einen großen Mann: Zum 90. Geburtstag von Carl Hahn richtete die Stadt Wolfsburg eine Feier mit Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Kunstmuseum aus. Dabei gab es auch Überraschungen.

mehr
Mehr aus Aktuell