Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ex-Opel-Chef Sedran wird neuer VW-Chefstratege

Wolfsburg Ex-Opel-Chef Sedran wird neuer VW-Chefstratege

Mitten in der Abgasaffäre holt VW abermals einen hochrangigen externen Manager an Bord: Der frühere Chef des Autoherstellers Opel, Thomas Sedran, wird neuer Chefstratege bei Volkswagen, wie Europas größter Autobauer am Montag in Wolfsburg mitteilte. Der neue Chefstratege gilt als krisenerprobt.

Voriger Artikel
VW denkt über Eintauschprämie nach
Nächster Artikel
VW-Abgas-Affäre: Tausende Nachbesserungsvarianten nötig

Der frühere Chef des Autoherstellers Opel, Thomas Sedran, wird neuer Chefstratege bei VW.

Quelle: GM Company/Andreas Liebschner/dpa

Im Abgas-Skandal setzt der kriselnde Autobauer VW auf einen weiteren ranghohen externen Manager. Der frühere Chef des Autoherstellers Opel, Thomas Sedran, wird neuer Chefstratege bei Volkswagen, wie Europas größter Autobauer am Montag in Wolfsburg mitteilte. „Er übernimmt diese Funktion mit Wirkung zum 1. November und wird an den Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller berichten“, heißt es in der Mitteilung. 

Der heute 51-jährige Sedran war 2012 zum Vorstandsmitglied der Adam Opel AG berufen worden und auch dort zunächst für Strategie verantwortlich. Später wurde er Interims-Chef des Autobauers. Bis Frühling 2015 war er für die Marken Chevrolet und Cadillac der Opel-Mutter General Motors (GM) in Europa zuständig. 

In der Abgasaffäre hatte VW eingeräumt, millionenfach Dieselwagen mit einer Software ausgestattet zu haben, die den Schadstoffausstoß auf Prüfständen der Behörden manipuliert. Die 8,5 Millionen Diesel, die nun in Europa zur Werkstatt müssen, sind laut Experten für den Kontinent der größte Rückruf überhaupt - und für VW sowieso. Neben VW-Pkw sind Audi, Seat, Skoda und die VW-Nutzfahrzeuge betroffen.  

Vor zehn Tagen hatte VW bereits die Daimler-Vorstandsfrau Christine Hohmann-Dennhardt als künftiges Vorstandsmitglied präsentiert - als erste Frau in der Geschichte. Die ehemalige Richterin am Bundesverfassungsgericht soll sich im VW-Konzern um das Ressort „Integrität und Recht“ (Compliance) kümmern. Ihr Vertrag bei Daimler galt eigentlich noch bis Februar 2017.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell