Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-BMW-Vorstand Diess bereits im Juli bei VW

Volkswagen Ex-BMW-Vorstand Diess bereits im Juli bei VW

VW-Chef Martin Winterkorn gibt seine Verantwortung für die Marke VW-Pkw schon zum Juli an den früheren BMW-Manager Herbert Diess ab. Das teilte Volkswagen gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

Voriger Artikel
VW nimmt Branchen-Thron ins Visier
Nächster Artikel
Der neue Passat ist "Car of the Year 2015"

Neue Gesichter in den Vorständen: Porsche-Chef Matthias Müller (l.) wechselt an die Konzernspitze, Ex-BMW-Vorstand Herbert Diess übernimmt die Führung bei VW-PKW.

Quelle: dpa (2)

Diess‘ Wechsel war bereits bekannt, jedoch sollte der ehemalige Entwicklungsvorstand der Münchner nach dem ursprünglichen Plan erst drei Monate später zum Oktober bei Volkswagen anfangen und dort die Leitung der wichtigsten Pkw-Marke übernehmen. Zuvor hatte Winterkorn die Marke VW und den Konzern in Personalunion geführt.

Diess erhält für seine Aufgabe nun einen neuen Vorstandsposten im Konzern. Sein schnellerer Start werde dank einer „Einigung zwischen Diess und der BMW AG“ möglich.

VW bestätigte zudem den Einzug von Porsche-Chef Matthias Müller in den Volkswagen-Vorstand (WAZ berichtete). Zusätzlich zu seiner Funktion beim Sportwagenbauer übernimmt Müller ab März das neue Konzernressort „Vorstandsvorsitzender der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG“.

Der VW-Betriebsrat lobte diese Entscheidung. Müller überzeuge nicht nur mit seiner Produktkenntnis, sondern sei auch ein Garant dafür, „dass er immer den Gesamtkonzern und nie allein eine Marke im Fokus hat“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. Müller werde „als enger Vertrauter“ von Winterkorn „den Konzern in den nächsten Jahren entscheidend mitprägen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Martin Winterkorn: „Trotz des schwierigen Umfelds haben wir unsere Ziele erreicht.“

Die Gewinnmaschine Volkswagen läuft trotz aller Unsicherheiten auf den weltweiten Automärkten weiter auf Hochtouren. 2014 verdiente der VW-Konzern rein rechnerisch jeden einzelnen Tag fast 35 Millionen Euro. Für 2015 spüren die Wolfsburger aber Gegenwind. 

mehr
Mehr aus Aktuell