Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eklat zwischen VW-Betriebsrat und Vorstand

Volkswagen Eklat zwischen VW-Betriebsrat und Vorstand

Ein massiver Konflikt droht bei VW zwischen dem Betriebsrat und der Unternehmensspitze. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh äußerte scharfe Kritik an Konzernchef Matthias Müller. „Der Betriebsrat wird bewusst außen vor gelassen“, sagte Osterloh

Voriger Artikel
VW will bei Marketing und Messepartys sparen
Nächster Artikel
Dienstwagen: Großkunden verlassen VW

VW-Chef Matthias Müller: Die Arbeitnehmervertreter werfen dem Vorstand einseitige Sparwut vor. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Jetzt geht es um den maximalen Schutz der Beschäftigten, die anscheinend doch die Krise zahlen sollen."

Quelle: Stratenschulte/Nipaul

Osterloh weiter: „Der Vorstand verkündet Sparmaßnahmen einseitig und ohne Grundlage." In einem Brief an die Belegschaft, welcher der WAZ vorlag, schrieb er: „Wer die Axt bei Volkswagen an die demokratischen Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten legen will, der gefährdet den sozialen Frieden und die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens.“

Der neue VW-Chef Müller hatte wegen der immensen Kosten des Abgas-Skandals angekündigt, den Sparkurs bei Volkswagen zu verschärfen. Osterloh vermisst ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Bewältigung der Affäre, wie er der Belegschaft schrieb. In dem Brief richtet sich Osterloh an Konzernchef Müller und VW-Markenchef Herbert Diess mit den Worten: „Wir können nur an die Herren Müller und Diess appellieren, gerade in diesen Tagen die Einigkeit zwischen Beschäftigten und Management nicht weiter durch Sprachlosigkeit auf eine Zerreißprobe zu stellen.“

Auf Anfrage sagte Osterloh, der lange als Nachfolger für den Ende November ausscheidenden Personalvorstand Horst Neumann gehandelt wurde: „Ein Wechsel auf den Posten des Personalvorstands kommt für mich nicht infrage. Wir erleben derzeit, wie der Vorstand agiert und dabei die Interessen der Beschäftigten vollkommen außer Acht lässt.“

Osterloh betonte: „In einer solchen Situation der Unsicherheit lasse ich meine Kolleginnen und Kollegen, die mich gewählt haben, um Ihre Interessen zu vertreten, nicht allein.“ Er fügte an: „Jetzt geht es um den maximalen Schutz der Beschäftigten, die anscheinend doch die Krise zahlen sollen, die andere verursacht haben.“

Seine massive Kritik am Top-Management kommt kurz vor einem Treffen des VW-Aufsichtsrats am Montag. Im Brief an die Mitarbeiter schreibt Osterloh über die Sitzung, der Betriebsrat werde „dem Vorstand sämtliche Fragen zur Planungsrunde stellen, die momentan unbeantwortet sind. Hier geht es um die Zukunft unserer Arbeitsplätze und die Zukunft unseres Unternehmens!“ Man wolle wissen, wie und welche Zukunftsthemen bei Volkswagen künftig Vorrang genießen sollen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell