Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die weltweit besten VW-Azubis!

Volkswagen Die weltweit besten VW-Azubis!

Der Volkswagen-Konzern hat am Freitag seine weltweit besten Auszubildenden geehrt. Die Auszeichnung ging an neun Frauen und 31 Männer aus 20 Berufen und 15 Ländern.

Voriger Artikel
Charta für Ausbildung: Die Eckpunkte stehen
Nächster Artikel
Werklogistik: 2000 Mitarbeiter beim Gesundheitsmarkt

Best Apprentice Award 2013 für 40 Nachwuchsfachkräfte aus 15 Ländern
Die Preisträger mit ihren Gratulanten: Mitglieder des Konzernvorstandes (v.l.): Martin Winterkorn, Horst Neumann, Jochem Heizmann, Rupert Stadler, Hans Dieter Pötsch, Michael Macht und Christian Klingler sowie der Präsident des Weltkonzernbetriebsrats, Bernd Osterloh (Bildmitte); VW ehrt die weltweit besten Auszubildenden

Sie haben in ihrer Ausbildung durch exzellente Leistung und Fachkompetenz überzeugt.

Die Auszeichnungen überreichten VW-Chef Martin Winterkorn, Personalvorstand Horst Neumann und Betriebsratschef Bernd Osterloh anlässlich einer Sitzung des Konzernvorstands und des Weltkonzernbetriebsrats von Volkswagen im Werk Braunschweig.

„Jeder der jungen Preisträger hat in seiner Ausbildungszeit herausragende Leistungen erbracht. Wir zählen auf sie als unsere Leistungsträger von morgen. Großes Engagement und Fachkompetenz der Mitarbeiter gehören zu den Erfolgsfaktoren des Volkswagen-Konzerns“, sagte Winterkorn.

Insgesamt wurden 40 Nachwuchskräfte von fünf Kontinenten ausgezeichnet. Darunter waren auch zwei Wolfsburger: Die Zerspanungsmechanikerin Carina Polochowitz und die Kauffrau für Bürokommunikation Maren Wisweh. Weltweit bildet der VW-Konzern mehr als 18.000 junge Frauen und Männer aus - so viele wie nie zuvor. „Wir investieren damit in die Zukunft des Unternehmens und bieten jungen Menschen zugleich eine sehr gute berufliche Perspektive“, betonte Neumann.

Osterloh lobte das Modell der dualen Berufsausbildung. „Mit der beruflichen Bildung in allen Teilen der Welt übernimmt Volkswagen überall dort, wo wir präsent sind, soziale Verantwortung für junge Menschen, aber auch für die Standortregionen“, sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel