Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Derby: VfL und Eintracht werben für VW-Hilfsprojekt

Volkswagen Derby: VfL und Eintracht werben für VW-Hilfsprojekt

Für den guten Zweck machen die Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig gemeinsame Sache und unterstützen die Aktion „A Chance To Play“ des VW-Betriebsrats. In den beiden Derbys der laufenden Saison wird jeweils die Heimmannschaft mit dem Logo des Kinderhilfsprojekts auf dem Trikot auflaufen. Den Auftakt macht der VfL am kommenden Samstag, 5. Oktober, in der VW-Arena.

Voriger Artikel
Klebetechnik: Dürr investiert Millionen-Betrag in Wolfsburg
Nächster Artikel
Salut Ogier: Der VW-Pilot steht in seiner Heimat vor dem Gewinn der Rallye-WM

Schulterschluss: VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig unterstützen die Aktion „A Chance To Play“ des VW-Betriebsrats für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Brasilien.

Die Wolfsburger bestreiten ihr Heimspiel gegen die Eintracht nicht wie zuletzt mit dem „e-up!“-Schriftzug auf der Brust, sondern laufen mit dem Logo des Kinderhilfsprojekts „A chance to play“ auf. Die Eintracht tauscht dann im Rückspiel Mitte März das Seat-Logo gegen das der VW-Belegschaftsaktion. Durch „A chance to play“ wird benachteiligten Kindern und Jugendlichen im Umfeld der brasilianischen VW-Standorte geholfen.

„Wir finden es toll, dass der VfL und die Eintracht den Schulterschluss für die gute Sache machen“, sagt VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh, für den die Aktion auch ein schönes Symbol dafür ist, „dass es ein gutes Miteinander von Trainern und Mannschaften in unserer Region gibt“. VW-Chef Martin Winterkorn betont: „Viele unserer Mitarbeiter haben ein großes Herz für den Fußball und vor allem für die niedersächsischen Vereine. Mindestens genauso groß ist ihr soziales Engagement.“

Auch die beiden Vereine haben nicht lange überlegen müssen, die Kinderhilfsaktion der VW-Belegschaft zu unterstützen. „Ich habe selbst fünf Kinder. Daher geht mir eine Aktion wie ,A chance to play‘, die sich für Kinder einsetzt, die unter viel schwierigeren Bedingungen groß werden müssen, auch persönlich sehr nahe“, sagt VfL-Trainer Dieter Hecking.

Voriger Artikel
Nächster Artikel