Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Blick hinter Kulissen: Schüler besuchten die VW-Fleischerei

Volkswagen Blick hinter Kulissen: Schüler besuchten die VW-Fleischerei

„Kultur und Essen der Migranten“ - so heißt eine Arbeitsgruppe an der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in der Nordstadt. Auf Vermittlung des VW-Betriebsrates konnten die Schüler jetzt hinter die Kulissen der Fleischerei im Werk Wolfsburg schauen.

Voriger Artikel
„Volkswagen spielt in den USA wieder auf Angriff“
Nächster Artikel
Auto-Thron: Toyota vor VW?

Blick in die VW-Fleischerei: Meister Francesco Lo Presti informierte die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschüler abwechselnd auf Deutsch und Italienisch.

„Wir unterstützen das Schulprojekt, weil es deutlich macht, wie stark die italienische Kultur in Wolfsburg mit Volkswagen verwurzelt ist“, sagte Betriebsrätin Daniela Cavallo.

„In Italien gibt es keine Currywurst.“ Auf diesen einfachen Nenner bringt es Lehrerin Marialuisa Amendola. Dennoch: Die italienischen Beschäftigten mögen die Currywurst genauso gern wie ihre deutschen Kollegen. Fleischermeister Francesco Lo Presti zeigte den Schülern, wie aus Fleisch und einer geheimen Gewürzmischung das „Volkswagen-Originalteil“ hergestellt wird. Dabei informierte Lo Presti abwechselnd in deutscher und in italienischer Sprache.

„Es war sehr interessant. Und auch, dass wir einmal probieren durften, war toll“, sagte Marina Hein (15) und war sich darin mit Santo Luca Gambino (14), Michelle Stahl (14) und Laura Sophie Sabbedotti (14) einig. Für die Schülerinnen hat der Besuch in der Fleischerei noch einen besonderen Hintergrund. Lehrerin Amendola: „Wir kooperieren bei einem Wettbewerb mit einer Mailänder Schule und machen gemeinsam eine Internetseite für die Weltausstellung in Mailand, die am 1. Mai beginnt. Wenn wir den Wettbewerb gewinnen, dann dürfen die Schülerinnen und Schüler nach Mailand reisen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell