Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Betriebsversammlung: VW-Chef will Mitarbeiter informieren

VW-Abgas-Skandal Betriebsversammlung: VW-Chef will Mitarbeiter informieren

Wolfsburg. Die neue VW-Führung und der Betriebsrat wollen in der kommenden Woche die Belegschaft im Stammwerk Wolfsburg über die Folgen des Abgas-Skandals informieren.

Voriger Artikel
VW-Affäre: Erneutes Krisentreffen in Wolfsburg
Nächster Artikel
Volkswagen und die US-Justiz: Warten auf das Exempel

Sowohl der neuer VW-Chef Matthias Müller als auch Betriebsratschef Bernd Osterloh wollen die Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung über den Stand der VW-Krise informieren.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

„Natürlich sind unsere Kolleginnen und Kollegen in der derzeitigen Situation sehr angespannt; und natürlich gibt es auch Ängste, wie sich die Situation weiterentwickelt“, sagte der Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Daher werde er gemeinsam mit dem neuen VW-Chef Matthias Müller auf einer Betriebsversammlung informieren. 

Konsequenzen für die Arbeitsplätze sieht Osterloh derzeit noch nicht, sagte jedoch: „Wir beobachten das aber täglich sehr genau.“ In der laufenden Woche stünden die Reaktionen des Konzerns auf den Skandal im Fokus. Osterloh: „Sicherlich müssen wir vor allem auf der Finanzseite darüber sprechen, wie wir mit den Zusatzbelastungen umgehen.“  

Die Manipulationen bei Abgaswerten von Diesel-Fahrzeugen war am vorvergangenen Freitag in den USA bekanntgeworden. Das gesamte Ausmaß des Skandals ist weiter unklar. Weltweit sind 11 Millionen Autos betroffen, davon 2,8 Millionen in Deutschland. Eine genaue und vollständige Liste der betroffenen Modelle gibt es jedoch noch nicht. Die Motoren vom Typ EA 189 wurden mit einer Software ausgestattet, die die Messung des Ausstoßes von Stickoxiden manipulierte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell