Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bestes Produktionsergebnis seit 24 Jahren

Volkswagen Bestes Produktionsergebnis seit 24 Jahren

Das Standort- und Komponentensymposium 2015 im Volkswagen-Werk Wolfsburg stand gestern ganz im Zeichen weiter verbesserter Qualität und erneut gesteigerter Prozesssicherheit.

Voriger Artikel
VWN stellt neue Caddy-Generation vor
Nächster Artikel
Neues digitales Stellwerk fürs Volkswagenwerk

Standortsymposium: Teamsprecherin Jessica Freistedt erläutert VW-Chef Martin Winterkorn einen Arbeitsgang an der Instrumententafel.

VW-Chef Martin Winterkorn, die Fachvorstände Thomas Ulbrich (Produktion und Logistik der Marke VW) und Thomas Schmall (Mitglied des Markenvorstands VW für den Geschäftsbereich Komponente) sowie weitere Vorstandsmitglieder bewerteten mit Werkmanagement und Betriebsrat die Ergebnisse des vergangenen Jahres: Die Zahl der in Wolfsburg produzierten Fahrzeuge stieg trotz der Neuanläufe um fast 30.000 auf mehr als 836.000 Fahrzeuge - der höchste Wert seit 24 Jahren.

Außerdem diskutierten die Symposium-Teilnehmer wesentliche Zukunftsprojekte aus Sicht des Standortes. „Der Volkswagen-Konzern treibt den technologischen Wandel auf allen Ebenen mit Hochdruck voran. Mich hat beeindruckt, mit welcher Konsequenz und Kreativität das Werk Wolfsburg an vielen wichtigen Zukunftsthemen arbeitet. Die Wolfsburger Mannschaft macht sich fit für die Automobilwelt von morgen“, sagte VW-Chef Martin Winterkorn.

Werkleiter Jens Herrmann lobte das Team: „Nach dem starken 2014 stehen wir in Wolfsburg dieses Jahr vor einem weiteren Schritt in die Zukunft: Die Fertigung 2 nimmt die Fahrzeugproduktion auf der Basis des MQB-A2 auf, als Erstes kommt der neue Touran. Diese Umstellung bei laufender Produktion wird der Mannschaft viel abverlangen.“

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte: „Das Symposium hat die Innovationskraft unseres Standortes eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit erheblichen Investitionen machen wir das Werk Wolfsburg fit für die Zukunft und sichern nachhaltig Arbeitsplätze.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell