Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Beetle-Start mit Guido Westerwelle

Volkswagen Beetle-Start mit Guido Westerwelle

Volkswagen hat gestern im mexikanischen Werk in Puebla die Produktion des neuen Beetle offiziell aufgenommen. Beim Festakt, an dem mehr als 300 Gäste teilnahmen, waren auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle, der mexikanische Präsident Felipe Calderón und VW-Produktionsvorstand Hubert Waltl.

Voriger Artikel
Auch VW-Konzernmarken mit Rekordabsatz
Nächster Artikel
VW-Werk erhöht Kapazität: 825.000 Autos werden gebaut

Beetle-Produktion in Puebla: Gestern Abend gaben Bundesaußenminister Guido Westerwelle (re.) und der mexikanische Präsident Felipe Calderón den Startschuss.

„Der Beetle ist ein starkes Symbol unserer Marke. Er verbindet das emotionale Erbe des Käfer mit der Zukunft von Volkswagen“, sagte Waltl. „Gleichzeitig steht der neue Beetle ebenso wie unser künftiges Motorenwerk in Silao für das große Vertrauen, das wir in den Produktionsstandort Mexiko setzen. Volkswagen de México ist als Hauptlieferant von Fahrzeugen der Kompaktklasse ein wesentlicher Teil unserer Wachstumsstrategie in Nordamerika.“

Insbesondere in den USA hat der Beetle eine Erfolgsgeschichte geschrieben: Knapp fünf Millionen Exemplare wurden zwischen 1949 und 1981 hier verkauft. An diese Beetle-Mania knüpfte der New Beetle mit insgesamt 1,15 Millionen zwischen 1997 bis 2010 in Puebla gefertigten Fahrzeugen an. Der neue Beetle feierte im April dieses Jahres Weltpremiere und steht ab Oktober bei den deutschen Händlern.

Der Standort Puebla ist die größte Autofabrik Mexikos. Mit dem neuen Jetta werden Nord- und Südamerika sowie Europa versorgt. Die Modelle Beetle und der Golf Variant werden exklusiv für die Weltmärkte produziert. 2010 verließen hier rund 435.000 Fahrzeuge die Fertigungshallen. Darüber hinaus stellt das Werk Puebla Motoren für den amerikanischen Kontinent. Im Werk arbeitet 15.000 VW-Beschäftigte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel