Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Autovision stellt sich neu auf

Volkswagen Autovision stellt sich neu auf

Die VW-Tochter Autovision will sich neu aufstellen und noch stärker vom weltweiten Wachstum von Volkswagen profitieren. Einen Schwerpunkt setzt das Unternehmen künftig auf Dienstleistungen in der Informationstechnologie (IT). Dafür will VW ehemals ausgelagerte Aufgaben wieder in den Konzern zurückholen.

Voriger Artikel
Huber länger Aufsichtsrats-Vorsitzender
Nächster Artikel
Spitze: Golf auf der IdeenExpo gebaut

Forum Autovision in Wolfsburg: Die VW-Tochter Autovision stellt sich neu auf und setzt einen Schwerpunkt als IT-Dienstleister für Volkswagen.

Der VW-Aufsichtsrat hat den Aufbau einer neuen Autovisions-Tochter mit dem Namen „Volkswagen Group IT Services“ auf den Weg gebracht. Sie soll vor allem jene IT-Geschäftsanwendungen für Volkswagen entwickeln und betreuen, die als Schlüsseltechnologien strategisch besonders wichtig für den Konzern sind. Gleichzeitig will VW durch den Einsatz von internen Mitarbeitern den Schutz von geheimen und vertraulichen Daten erhöhen.

„Über die Fokussierung auf IT-Dienstleistungen in einer Tochtergesellschaft setzen wir den konsequenten Weg der Autovision GmbH als fachlich spezialisierter und internationaler Dienstleister fort“, sagt Autovisions-Geschäftsführer Jürgen Klöpffer in der Mitarbeiterzeitung „Visionär“. Ein erstes Projekt hat die IT-Sparte mit rund 200 Mitarbeitern in Indien auf den Weg gebracht.

Nach der Ausgliederung des Geschäfts mit der Leiharbeit in ein Tochterunternehmen (siehe Kasten rechts) will die Autovision neben der IT auch die weiteren Geschäftsbereiche wie Ingenieursdienstleistungen, Fertigung und Logistik sowie kaufmännische Dienstleistungen stärken und ausbauen. „Über die Ausrichtung der Autovision GmbH als exklusiver Dienstleistungspartner für den Konzern sind wir uns bereits mit unserer Arbeitnehmervertretung und den Entscheidern im Volkswagen-Konzern einig“, sagt Autovisions-Geschäftsführer Martin Rosik.

„In den nächsten Wochen werden wir mit der Geschäftsführung sowie den Fachbereichen mit Blick auf die Umsetzungsperspektive die Detailplanung diskutieren“, kündigt Autovisions-Gesamtbetriebsratschef Stephan Wolf an.

WAZ-INFO: Autovision

Die Autovision wurde im Jahr 2001 gegründet und ist eine 100-prozentige Volkswagen-Tochter. Als Personal- und Prozessdienstleister beschäftigt die Autovision aktuell 9100 Mitarbeiter an neun Standorten in Deutschland und 1900 Mitarbeiter an fünf europäischen Standorten. Die Neuausrichtung der Autovision läuft vor dem Hintergrund der Anfang 2014 erfolgten Ausgliederung des Geschäfts mit der Leiharbeit in die Tochter Autovision-Zeitarbeit, die gemeinsam mit der Wolfsburg AG geführt wird.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell