Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Autovision Zeitarbeit baut Jobs ab

Unmut auf der Info-Veranstaltung Autovision Zeitarbeit baut Jobs ab

Angeblich sollen 20 der knapp 160 festen Arbeitsplätze bei der Autovision Zeitarbeit abgebaut werden. Das Unternehmen bestätigte auf WAZ-Nachfrage, man erörtere eine „Personalanpassung“.

Voriger Artikel
Golf-Produktion ruht an vier Tagen
Nächster Artikel
Abgas-Affäre: Durchsuchungen bei Audi und VW

Produktion bei VW: Das Geschäft mit Zeitarbeitern wird nicht einfacher, die Autovision Zeitarbeit will Arbeitsplätze abbauen.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Unruhe innerhalb der Belegschaft der Autovision Zeitarbeit. Wegen rückgängiger Umsätze im Zeitarbeitsgeschäft müsse die Profitabilität des Unternehmens gesteigert werden, erfuhren die Mitarbeiter am Montag auf einer Info-Veranstaltung von der Geschäftsleitung. Angeblich sollen 20 der knapp 160 festen Arbeitsplätze abgebaut werden, berichteten Teilnehmer der Veranstaltung.

Die Autovision Zeitarbeit OHG, ein Tochterunternehmen der Wolfsburg AG und der VW-Tochter Autovision GmbH, vermittelt Tausende Arbeitnehmer in Zeitarbeits-Jobs. Doch die Zeiten würden härter, der Kernbelegschaft (160 Mitarbeiter) drohten harte Einschnitte. Nach Angaben von Teilnehmern habe die Geschäftsleitung von möglichen Änderungskündigungen und Aufhebungsverträgen gesprochen.

Auf WAZ-Anfrage bestätigte eine Unternehmenssprecherin, es sei eine „Personalanpassung“ geplant; Ziel sei die Vermittlung der Betroffenen in eine Folgebeschäftigung. Zudem stelle man sich strategisch neu auf und richte den Fokus auf den „externen Markt“, Outsourcing sei nicht geplant.

Wichtiger Teil der Antwort: „Der Betriebsrat schließt betriebsbedingte Kündigungen aus.“ Erstaunlich: Zur aktuellen Situation bei der Autovision Zeitarbeit hatte die WAZ unterschiedliche Fragestellung an Unternehmensleitung und Betriebsrat gestellt; die Antworten per Mail kamen von Arbeitgeber- wie von Arbeitnehmerseite exakt zeitgleich und mit identischem Wortlaut.

Pikant: Teile der Mitarbeiter fühlen sich vom BR womöglich nicht so vertreten, wie sie es sich wünschen würden. Es habe in der Versammlung „lautstarke Verwunderung“ über Zugeständnisse des Betriebsrats ans Unternehmen gegeben.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell