Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neues Strategie-Gremium für die VW-Kernmarke?

Volkswagen Neues Strategie-Gremium für die VW-Kernmarke?

Einflussreiche Kontrolleure im VW-Aufsichtsrat treiben nach Medieninformationen die Schaffung eines neuen Strategie-Gremiums für den Umbau bei Volkswagen-Pkw voran. Die Kernmarke um Golf und Passat soll einen Beirat erhalten, der ähnlich einem Aufsichtsrat arbeitet.

Voriger Artikel
Ultimatum abgelaufen: USA gewähren VW vier Wochen Aufschub
Nächster Artikel
Dividenden-Dämpfer: VW-Aktionären droht Nullrunde

Volkswagen-Stammsitz in Wolfsburg: Der Aufsichtsrat plant Medienberichten zufolge ein neues Strategie-Gremium für die VW-Kernmarke.

Quelle: dpa

Salzburg . Das Gremium soll strategische Weichenstellungen bei Zukunftsfragen wie Elektromobilität und Digitalisierung begleiten. Aber auch heiße Eisen wie Stellenabbau oder Arbeitsschwerpunkte einzelner Fabriken könnten in dem Beirat debattiert werden, bevor sie zur finalen Abstimmung im 20-köpfigen Aufsichtsrat des VW-Konzerns landen. Die Arbeit an dem Beirat steht vor dem Hintergrund einer stärkeren Trennung von Konzern und Marke.

Das Unternehmen wollte sich zu Details der Beiratsidee nicht äußern. Aus Konzernkreisen hieß es, die Debatte sei im Fluss, spruchreif sei noch nichts, geschweige denn entschieden. Nach dpa-Informationen ist der Beirat nicht unumstritten. Auf Kapitalseite gebe es Bedenken ganz grundsätzlicher Natur. Der Beirat hätte auch Auswirkungen auf die Arbeit von VW-Markenchef Herbert Diess. Mitte April beraten die VW-Aufseher das Thema erneut.

Anders als die Schwestermarken Audi und Porsche hat VW-Pkw keinen eigenen Aufsichtsrat. Den könnte es auch nicht geben, weil Marke und Konzern formal nicht genug getrennt sind. Zunächst müsste also der juristische Rahmen des Beirates geklärt werden: Was darf er? Was soll er laut Geschäftsordnung leisten, und mit wie vielen Mitgliedern?

Die Pkw-Kernmarke steht für fast die Hälfte vom Absatz und Umsatz des gesamten Konzerns. Zudem ist sie führend für zentrale Entwicklungsthemen, von denen besonders die Volumen-Marken Skoda und Seat profitieren. So hat die Kernmarke die Federführung für den Sparhebel baugleicher Autoteile, die es markenübergreifend in der Golf-Klasse gibt.

+++ Dieser Artikel wurde aktualisiert +++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell