Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Anspannung im VW-Werk: Derby macht viele Kollegen zu Rivalen

Relegations-Derby Anspannung im VW-Werk: Derby macht viele Kollegen zu Rivalen

Das Derby zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig macht auch bei Volkswagen viele Kollegen zu Rivalen.

Voriger Artikel
Wörthersee: VW-Azubis präsentieren Elektro-GTI
Nächster Artikel
Abstieg eines Auto-Stars: Winterkorn wird 70

Produktion bei Volkswagen: Auch hier ist das Derby das bestimmende Thema.

Wolfsburg. „Bei uns im Werk sind die Relegationsspiele ein Riesenthema“, sagt Mario Kurznack-Bodner, der als VW-Betriebsrat auch für die Interessen der Beschäftigten in der VfL-Geschäftsstelle zuständig ist.

Tausende VW-Beschäftigte pendeln jeden Morgen von der einen in die andere Stadt. Sowohl in Wolfsburg als auch in Braunschweig hat VW eine Fabrik. Natürlich gebe es auch im Wolfsburger Werk „ein paar Braunschweig-Fans“, weiß Kurznack-Bodner. Das kollegiale Miteinander bei Volkswagen leide aber nicht unter dem Thema Fußball, denn „trotz aller Rivalität bleibt unsere Belegschaft sportlich“. Der Betriebsrat wünscht sich „zwei spannende Spiele, die fair sind und von Respekt voreinander geprägt sind“ - und er betont: „Das wünsche ich mir auch für die Fans auf den Rängen und in unseren Werken.“

VW ist zwar mit beiden Vereinen eng verbunden, trotzdem steht für den VfL-Betriebsrat Kurznack-Bodner eindeutig fest, wer am Ende als Gewinner dastehen soll: „Wir bei Volkswagen wollen weiter Erstliga-Fußball in Wolfsburg sehen. Gerade jetzt, wo es Spitz auf Knopf steht, braucht die Mannschaft die volle Unterstützung der Fans. Und die werden wir ihr geben.“ Er schiebt aber versöhnlich hinterher: „Wer auch immer in der nächsten Saison in der Zweiten Liga spielt, der steigt dann eben ein Jahr später auf.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell