Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Als der Käfer laufen lernte“: Ausstellung im Automuseum

Volkswagen „Als der Käfer laufen lernte“: Ausstellung im Automuseum

Anlässlich der neuen Sonderausstellung „Als der Käfer laufen lernte“ (ab 15. Mai) lädt das VW-Automuseum in der Dieselstraße am Sonntag, 18.

Voriger Artikel
WAZ testet den Golf Sportsvan: Kantiger, flotter und jünger!
Nächster Artikel
Lackiererei: VW investiert 30 Millionen Euro bis 2018

Automuseum: Der Autor Bernd Wiersch mit dem gleichnamigen Buch zur Ausstellung, das mehr als 100 Aufnahmen aus der Käferproduktion der 1950er zeigt.

Mai, um 15 Uhr zu einem Autorengespräch mit dem Käfer-Experten Bernd Wiersch ein. Der frühere Chef des Automuseums verfasste zur Ausstellung ein gleichnamiges Buch und wird über die Anfänge der VW-Produktion sprechen.

Heute ist Wolfsburg eine prosperierende Stadt. Aber wie war das in den 1950er-Jahren, als der Ort quasi noch in den Kinderschuhen steckte? Wie arbeiteten und wohnten die Menschen, was machten sie in ihrer Freizeit? Gab es Schwimmbäder, öffentlichen Nahverkehr, Kinos und Kirchen? Bernd Wiersch hat Zeitzeugen befragt, historische Archive durchgearbeitet - und die jahrzehntelang verschwundenen Fotos jener Zeit bewertet, die kürzlich auftauchten und nun dem Museum Prototyp in Hamburg gehören.

Daraus machte Wiersch ein spannendes, reich illustriertes Buch. Die darin enthaltenen Fotos von Regisseur Franz Schroedter waren parallel zu den Dreharbeiten seines Dokumentarfilms „Aus eigener Kraft“ entstanden. Sie zeigen einerseits den Fertigungsprozess des Käfers, andererseits aber auch das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter.

Rund 100 Fotos zeigt das Automuseum ab Donnerstag, 15. Mai, für zwei Monate zur Sonderausstellung „Als der Käfer laufen lernte“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel