Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Abgas-Skandal: VW plant vor Rückruf zunächst Qualitätstests

VW-Abgas-Affäre Abgas-Skandal: VW plant vor Rückruf zunächst Qualitätstests

Volkswagen will vor dem geplanten Rückruf von Millionen Fahrzeugen im Abgas-Skandal zunächst „intensive Qualitätstests“ vornehmen. Dies solle im laufenden vierten Quartal in Abstimmung mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geschehen, hieß es am Donnerstag in Konzernkreisen.

Voriger Artikel
Aufsichtsrat wählt Pötsch zum neuen Vorsitzenden
Nächster Artikel
Gabriel: Nahles prüft Kurzarbeiterregelung für Leiharbeiter

Im laufenden vierten Quartal sollen vor dem geplanten Rückruf zunächst "intensive Qualitätstests" in Abstimmung mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vorgenommen werden.

Quelle: dpa

VW hatte dem KBA am Mittwoch einen Zeit- und Maßnahmenplan zur Bewältigung des Abgas-Skandals vorgelegt. Das KBA will die Pläne nun prüfen. Der Autokonzern hatte mit einem Computerprogramm die Abgaswerte bei Dieselwagen manipuliert. 

VW plant demnach für die von Manipulationen betroffenen 2-Liter-Autos eine Software-Lösung, ebenfalls bei betroffenen 1,2-Liter-Fahrzeugen. Bei den 1,6-Liter-Motoren werde Volkswagen neben einer aktualisierten Software zusätzlich eine technische Lösung vorstellen, bei der Hardware-Komponenten im Motor ausgetauscht werden, wie es in den Kreisen hieß.  

Ab Januar 2016 sollen wie bereits angekündigt die ersten Fahrzeuge im Rahmen eines Rückrufes auf den erforderlichen technischen Stand gebracht werden. Sämtliche Maßnahmen im Zuge des Rückrufes für alle Motorvarianten würden sich über das Jahr 2016 hinweg erstrecken. 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte am Donnerstag vor einem Treffen der Eu-Verkehrsminister in Luxemburg, er gehe nach wie vor davon aus, dass insgesamt 11 Millionen VW-Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen sind. VW habe für die nächsten Tage aber eine genauere Prüfung zugesagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell