Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Abgas-Affäre: Wirbel um Kredite

Volkswagen Abgas-Affäre: Wirbel um Kredite

Die europäische Antibetrugsbehörde OLAF hat Volkswagen wegen der Abgas-Affäre vor finanziellen Konsequenzen gewarnt. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Olaf-Chef Giovanni Kessler: „Im schlimmsten anzunehmenden Fall müsste Volkswagen die noch ausstehenden Kredite sofort zurückzahlen.“

Voriger Artikel
Osterloh: Mehr Sachverstand bei Nachhaltigkeit
Nächster Artikel
Rabatt-Verzicht bei VW: Für Experten ein gutes Zeichen

Abgas-Affäre: VW hat milliardenschwere Kredite für die Entwicklung umweltfreundlicher Motoren erhalten - nun ermittelt die EU-Antibetrugsbehörde Olaf wegen Betrugsverdacht.

Quelle: dpa

Dabei geht es um verbilligte Darlehen der Europäischen Investitionsbank EIB. Insgesamt hatte VW seit 1990 rund 4,6 Milliarden Euro günstige Kredite erhalten, um die Entwicklung umweltfreundlicher Motoren zu finanzieren. „Das hat das Unternehmen aber vielleicht gar nicht gemacht, und dann wäre das Betrug“, sagte Kessler. „Das schauen wir uns jetzt an.“

Einen Teil der Kredite hat der Autobauer noch nicht zurückgezahlt. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, würde VW nach den Worten Kesslers von der EIB auch keine neuen Kredite mehr bekommen. OLAF gehe Anhaltspunkten für Betrug nach.

Die EU-Behörde hatte vor kurzem eine Untersuchung wegen des Abgas-Skandals gegen Volkswagen eingeleitet. „Bis das Ergebnis unserer Untersuchung vorliegt, wird es einige Monate dauern“, sagte Kessler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell