Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Auf Platendorf warten hammerharte Wochen

Fußball-Bezirksliga Auf Platendorf warten hammerharte Wochen

Helmstedt. Auftakt zum hammerharten Saison-Endspurt für den Fußball-Bezirksligisten TuS Neudorf-Platendorf: Am Mitwoch (19 Uhr) gastiert das Team der Stunde (zuletzt fünf Siege in Folge) beim TSV Germania Helmstedt - es ist die erste von zehn (!) TuS-Partien binnen 32 Tagen.

Voriger Artikel
Hillerse: Tor-Vorhersage und eine unerwartete Hilfe
Nächster Artikel
SVG: Letzte Topspiel-Chance

Fünf Siege in Folge: Platendorf (l. Marcel Hoffmann, hier gegen Tabellenführer Reislingen) hat wieder Blickkontakt zur Bezirksliga-Spitze und tritt am Mittwoch in Helmstedt an.

Quelle: Sebastian Preuß

Für Platendorfs Trainer Ralf Schmidt ist diese enorme Belastung seiner Amateurfußballer „ein Unding. Selbst Profis stecken englische Wochen nicht so leicht weg, und meine Spieler müssen noch arbeiten.“ Die Grün-Weißen müssen bis zum 21. Mai jede Woche im Mittwoch-Sonntag-Rhythmus ran. Schmidt ist sauer: „Das hätte man sicher auch anders lösen können, zumal wir an Ostern überhaupt nicht eingeplant wurden.“ Damit meint er allerdings nicht die heutige Partie in Helmstedt. Dort war aufgrund eines Junioren-Länderspiels lange im Voraus der Platz gesperrt, laut TSV-Coach Nils Osteroth ist dieser nun aber in einem „sehr guten Zustand“.

Sportlich hatte sich Platendorfs Trainer aufgrund der fulminanten Siegesserie seines Teams auf die kommenden Spiele gefreut, zumal der TuS als Fünfter wieder Blickkontakt zur Spitze hat. Doch die vielen englischen Wochen „frustrieren. Für ganz oben müssten wir wahrscheinlich alle Mittwochsspiele gewinnen. Angesichts dieser Belastung wird das allerdings schwer“, ahnt Schmidt.

Gegen Helmstedt geht’s bereits zum dritten Mal in dieser Saison, sowohl in der Liga (2:0) als auch im Bezirkspokal (2:1) feierte der TuS einen Heimsieg. Klappt‘s jetzt auch auswärts? Der TSV ist jedenfalls nicht gut drauf, holte 2017 erst einen Punkt aus vier Spielen. Osteroth: „Unser Blick geht nach unten. Wir werden unser Heil trotzdem in der Offensive suchen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball regional Gifhorn

Endspurt in der Fußball-Bundesliga: Wo landet der VfL Wolfsburg?

Bild der Woche
Anzeige