Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Zu wenig Tore: Bayer verbietet den Karneval
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Zu wenig Tore: Bayer verbietet den Karneval
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 10.02.2015
Zum Haareraufen: Stefan Kießling und Co. treffen nicht mehr.
Anzeige

Bei Bayer knistert es vorm Spitzenspiel gegen den VfL. Nach nur drei Siegen in den vergangenen zehn Pflichtspielen ist die Champions-League-Teilnahme in Gefahr. „Wir haben die anvisierte Ausbeute von sechs Punkten nicht geholt und die Chance nicht genutzt, uns oben festzusetzen“, meckert Vereins-Chef Michael Schade über nur vier Punkte aus den ersten drei Rückrunden-Spielen.

Trainer Roger Schmidt droht eine Sperre, nachdem er am Sonntag in Bremen auf die Tribüne verbannt worden war. Außerdem sind mit Ömer Toprak und Wendell zwei Abwehrspieler gesperrt. Doch besonders schlimm: Torjäger Stefan Kießling (nur vier Saisontore) und Co. treffen nicht mehr. „Wir schießen einfach viel zu wenige Tore, gerade mal zwei in den letzten drei Spielen“, so Sportchef Rudi Völler, einst einer der besten deutschen Stürmer.

Er meint: „Wir machen es viel zu kompliziert, anstatt einfach den Abschluss zu suchen.“ Gegen den VfL muss die Wende her, bei einer Niederlage wäre bei zwölf Punkten Rückstand der zweite Platz praktisch weg. „Volle Konzentration auf die Woche der Wahrheit“, fordert daher Boss Schade, der ein Karnevals-Verbot für die Profis ausgesprochen hat.

VfL-Trainer Dieter Hecking würde den wankenden Leverkusenern am Samstag gern die Pappnase aufsetzen. „Bayer hat eine große Qualität im Kader, aber ich gehe nicht davon aus, dass wir da verlieren“, sagt er.

rs

Gegen Hoffenheim hatte Josuha Guilavogui nach seiner Leisten-OP wieder für 20 Minuten gespielt. „In ein, zwei Wochen werde ich wieder bei 100 Prozent sein“, verspricht der Franzose in VfL-Diensten. Seine neue Konkurrenz auf der Doppel-Sechs nimmt er locker.

10.02.2015

Was hatte der VfL für Kritik einstecken müssen - für seine 32-Millionen-Euro-Ablöse für André Schürrle. Dass der Weltmeister bei seinem ersten Auftritt für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten direkt gut gespielt hat und nun von den Kritikern gefeiert wird, genießt Manager Klaus Allofs: „Egal, ob man über den negativen Schlagzeilen steht - diese Situation ist trotzdem schön.“

09.02.2015

Heimspiel für Dieter Hecking: Nur wenige Kilometer von seinem Wohnort Bad Nenndorf entfernt war der VfL-Trainer gestern beim Neujahrstreffen des NFV in Barsinghausen zu Gast.

09.02.2015
Anzeige