Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Wölfe verderben Fink den Einstand
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Wölfe verderben Fink den Einstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 22.10.2011
Hamburgs Tomas Rincon (links) und Wolfsburgs Mario Mandzukic kämpfen um den Ball. Quelle: dpa

Hamburg. Nationalmannschaftskollege Mladen Petric glich (56.) aus. "Wir hatten mehr Ballbesitz und mehr Chancen. Wenn wir so weiterspielen, werden wir auch wieder siegen und da unten raus kommen", sagte Fink. "Wir haben offensiver gespielt und Wolfsburg klar dominiert. Schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat", meinte Torschütze Petric.

Die Niedersachsen beendeten nach vier Niederlagen ihre Durststrecke auf fremden Plätzen und bestätigten den Heimfluch der Hanseaten: Seit acht Partien konnte der HSV, der weiter im Tabellenkeller steckt, zu Hause nicht mehr gewinnen. Fink veränderte nach fünf Trainingstagen am Volkspark die Startelf vom 2:1-Sieg in Freiburg auf drei Positionen. Er vertraute den erfahrenen Paolo Guerrero und Marcell Jansen, die für die jungen Son Heung-Min und Zhi Gin Lam hereinkamen. Verzichten musste der ehemalige Basel-Coach nur auf Mittelfeldspieler Ivo Ilicevic (Muskelfaserriss), Gökhan Töre ging auf den rechten Flügel, Jansen auf links.

Und genau über die Seite des ehemaligen Bayern-Profis und Dennis Aogo dahinter startete der VfL vor 54 378 Zuschauern seine besten Aktionen in der Anfangsphase. So nutzte Christian Träsch einen Fehler von Aogo, um schnell auf Patrick Ochs auf den Flügel zu passen. Der ehemalige Frankfurter konnte frei flanken - keiner hielt den heranstürmenden Mandzukic in der Mitte auf. Gegenspieler Slobodan Rajkovic ließ den treffsicheren Kroaten einköpfen, der seine Torbilanz auf 14 Tore in den letzten 17 Erstliga-Partien erhöhte.

Der ehemalige HSV-Meisterspieler Magath hatte sein Team exzellent eingestellt gegen zwar drängende, aber nach dem frühen Tor verunsicherte Gastgeber. Durch die Ausfälle von Innenverteidiger Alexander Madlung (Muskelfaserriss) und Stürmer Srdjan Lakic veränderte er die Siegerelf von Nürnberg auf vier Positionen. Sotirios Kyrgiakos kehrte nach Rotsperre zurück, der vor Saisonbeginn fast zum HSV gewechselte Koo durfte hinter der einzigen Spitze Mandzukic beginnen, Ashkan Dejagah kam über links. Zwar hatten die Hamburger in den ersten 45 Minuten mit 67 Prozent deutlich mehr Ballbesitz, die meisten Aktionen versandeten aber früh. Gute Möglichkeiten vergaben Töre (10.), Petric (23./25.) und Guerrero (37.).

Fink stellte die Hanseaten in der Halbzeitpause besser ein und nahm den Gelb-Rot gefährdeten Rajkovic aus der umkämpfen Partie. Von Wolfsburg kam immer weniger in der Offensive, dafür nutzte Petric nach mehreren Gewaltschüssen mit einem gefühlvollen Lupfer über Keeper Diego Benaglio seine Chance zum Ausgleich. Auf der Gegenseite verhinderte Jaroslav Drobny, der beim Gegentor auch hätte herauslaufen können, die erneute Führung der Gäste. Der gefährliche Mandzukic kam frei zum Schuss, aber der Tscheche reagierte gut. Aus dem spielerischem Übergewicht konnte der HSV kein Kapital schlagen, zu sehr mangelte es an der Abstimmung in den Offensivaktionen. Die große Schwäche konnte auch Fink nach einer Woche nicht abstellen.

Britta Körber/dpa