Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Wir wollen gemeinsam sinnvolle Dinge machen"

VfL Wolfsburg "Wir wollen gemeinsam sinnvolle Dinge machen"

Gestern wurde Klaus Allofs als neuer Manager des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg vorgestellt. Dabei sprach der Ex-Nationalspieler über...

Voriger Artikel
Der Anti-Magath? Allofs ist ein Teamplayer
Nächster Artikel
Köstners neuer Youngster: Chance für Poggenberg

...die Gründe für den Wechsel: „Ich bin froh, hier zu sein. Das sind nicht nur leere Worte. Als die Anfrage kam, war es vom Gefühl her so, dass ich zu mir gesagt habe: ,Das ist es, das ist die Aufgabe, die dir viel Spaß bereiten wird.‘ Ich bin davon überzeugt, dass wir hier sehr gute Voraussetzungen haben, es warten viele engagierte Mitarbeiter darauf, den VfL nach vorn zu bringen, die Ziele zu verwirklichen, die wir haben. Und da möchte ich dabei sein. Ich möchte mithelfen, diese Ziele zu erreichen.“

...die Eingewöhnungsphase: „Die Vereinsfarben sind nicht anders, das erleichtert mir die ersten Tage hier. Die gleichen Fahrzeuge wie in Bremen haben wir auch... Ich möchte mir zunächst einen Überblick verschaffen. Die nächsten Wochen werden davon geprägt sein, zuzuschauen, Dinge zu bewerten und dann vielleicht Lösungen zu präsentieren.“

...Geld: „Man kann große Ambitionen haben, aber die sind dann nicht immer realistisch. Hier sind vernünftige Ambitionen da, die finanziell und vom ganzen Umfeld her unterlegt sind – wenn ich an das Stadion denke, an die Trainingsmöglichkeiten oder an die Jugendarbeit.“

...Vorgänger Felix Magath: „Ich sehe mich nicht als Gegenentwurf zu ihm. Es wird kein Zurückblicken geben, dass man sagt: Das war nicht gut oder das war schlecht. Es wird hier anders werden. Ich habe meine Art und Weise, die Dinge anzugehen. Das ist auch der Grund, warum ich verpflichtet worden bin. Man wird meine Arbeit aus Bremen nicht Eins-zu-Eins übertragen können. Wir wollen gemeinsam hier sinnvolle Dinge machen, die uns nach vorn bringen.“

...die Fluktuation im Kader: „Meine Erfahrungen sagen, dass Veränderungen manchmal nötig sind, aber dass Kontinuität ein wichtiger Baustein ist, wenn man erfolgreich sein will. Mittelfristiges und langfristiges Planen soll eine große Rolle spielen.“

...Diego: „Ich habe den Weg von Diego verfolgt, als er Werder verlassen hat. Er war in Bremen ein außergewöhnlicher Spieler und ein wichtiger Baustein, damit Werder große Erfolge feiern konnte. Ich weiß, wie er als Spieler in Bremen war – und nichts anderes erwarte ich von ihm jetzt auch hier in Wolfsburg. Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr. Ich freue mich riesig, dass er in unserer Mannschaft ist, so ein Spieler gefällt auch den Fans. Es freut mich wirklich, dass uns die Wege wieder zusammengeführt haben. Ich habe sowohl von Diego als auch von Naldo eine SMS bekommen.“

...das Bremen-Spiel : „Der Spielplan ist schon gemein. Es ist schwierig, dass wir gleich in meinem ersten Heimspiel gegen Bremen spielen. Aber bei aller Liebe zur alten Aufgabe: Ab jetzt zählt der VfL. Ich wünsche Werder wirklich alles Gute, aber in diesem Spiel brauchen wir die drei Punkte ganz dringend.“

eh/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.