Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Viermaliger VfL-Trainer: Imre Farkaszinski ist tot
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Viermaliger VfL-Trainer: Imre Farkaszinski ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 12.10.2015
Der Mann mit der Brille ist tot: Imre Farkaszinski trainierte den VfL Wolfsburg insgesamt viermal.

1956 verließ Farkaszinski seine Heimat, landete über Österreich und Italien in Wolfsburg, wo er als Sportlehrer am Ratsgymnasium unterrichtete. 1958 übernahm der Mann, der gerne markante Brillen trug, zum ersten Mal das Traineramt beim VfL. Doch den Abstieg aus der Oberliga konnte auch er nicht verhindern. Nach nur einem Jahr zog Farkaszinski weiter zum FC Wolfsburg, kehrte jedoch 1966 wieder an den Elsterweg zurück.

Mit Spielern wie Ingo Eismann, Fredi Rotermund, Kalle Borutta und Wilfried Kemmer scheiterte er 1970 in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga an Kickers Offenbach und dem VfL Bochum. Vier Jahre später gelang die Qualifikation für die neu eingeführte zweigleisige 2. Bundesliga. Aber weil er den Klassenerhalt verpasste, musste Farkaszinski im Januar 1975 seinen Hut nehmen.

Bei seinen Spielern genoss der Ungar allerhöchsten Respekt. „Sie werden niemanden finden, der ihn nicht in guter Erinnerung hat“, sagte einst Manfred Mattes, der in den 70ern fünf Jahre lang unter Farkaszinski trainierte. Durchaus autoritär, aber auch umgänglich und sehr fair - so beschrieben ihn seine Spieler.

1978 und 1983 sprang er noch mal kurzzeitig als VfL-Trainer ein, ehe es ihn 1989 zurück in die Heimat nach Ungarn zog. Dort ist der Mann mit der Brille am Sonntag im Alter von 91 Jahren gestorben.

tik

Der Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg bekommt einen neuen Ausrüster. Der 80-Millionen-Euro-Deal mit Nike, über den die WAZ bereits am 2. Okotber berichtet hatte, ist laut des Fußball-Fachmagazins kicker nun offenbar perfekt.

12.10.2015

Nur ein Remis aus den vergangenen vier Pflichtspielen, in der Fußball-Bundesliga-Tabelle nur noch Neunter - die Klubs sind bis auf die Bayern zwar noch alle eng zusammen, aber weitere Ausrutscher kann sich der VfL nun nicht mehr erlauben. Ganz im Gegenteil: „Wir müssen jetzt punkten“, sagt Wolfsburgs Nummer 10 Julian Draxler.

11.10.2015

Robin Knoche erlebt gerade die schwerste Phase seiner noch jungen Karriere: Nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk schuftet das Eigengewächs des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten fürs Comeback.

11.10.2015