Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Aktuell VfLer suchen Schuld nicht nur beim Schiri

VfL Wolfsburg VfLer suchen Schuld nicht nur beim Schiri

Verlieren ist nie schön – doch durch ein Tor erst in der Nachspielzeit „ist das richtig, richtig bitter“, sagte VfL-Verteidiger Marco Russ. Das 0:1 gegen die Bayern war unnötig und unglücklich. Aber die Spieler des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten haderten nicht nur mit dem Ergebnis.

Voriger Artikel
Der Moment, in dem Magath ausflippte
Nächster Artikel
Mandzukic locker: „Tore kommen noch“

Müssen konzentrierter spielen: Kapitän Christian Träsch (r.) und der VfL suchten die Schuld für die Niederlage gegen die Bayern (l. Bastian Schweinsteiger) nicht beim Schiri.

Ausreden wären dank dreier strittiger Schiri-Entscheidungen ja genug vorhanden. Doch die VfL-Profis gaben sich sehr selbstkritisch. „Wir sind nicht zwingend genug vors Tor gekommen“, sagte Russ. Kapitän Christian Träsch: „Wir haben zu viele Bälle zu leicht hergeschenkt, müssen konzentrierter nach vorn spielen. Da hat uns der Druck gefehlt.“ Hasan Salihamidzic: „Wir haben den Bayern das Feld überlassen, dabei wollten wir eigentlich mehr mitspielen.“

Es ehrt die VfL-Profis, dass sie die Schuld für die Niederlage nicht in erster Linie beim Unparteiischen Knut Kircher suchten. „Aber es ist schon bitter, dass das Tor von Patrick Helmes abgepfiffen wurde. Es hätte zählen müssen“, so Russ weiter. „Daher ist es verdammt ärgerlich, dass wir verloren haben. Andererseits ist es typisch für unsere Situation, dass wir uns solch ein Tor fangen“, erklärte Träsch.

Der VfL Wolfsburg verlor am 13. August das Heimspiel gegen Bayern München mit 0:1.

Zur Bildergalerie

Der neue VfL-Kapitän führte sein Team zum ersten Mal in einem Heimspiel aufs Feld. „Klar, das war schon etwas Besonderes“, sagte er. „Doch das bringt mir nichts, weil wir verloren haben.“ Aber der Neue aus Stuttgart ist optimistisch, dass es am Freitag in Gladbach mehr zu feiern gibt: „Wir brauchen uns dort nicht zu verstecken, das haben wir in der ersten Halbzeit gezeigt. Wir fahren dorthin, um drei Punkte mitzubringen.“

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Das Sportschau-Standbild zeigt: Patrick Helmes  steht nicht im Abseits, sein Kopfball-Tor (links) war regulär. WAZ-Urteil: Klare Fehlentscheidung

Tor-Klau der schlimmsten Art: Beim bitteren 0:1 des VfL gegen die Dusel-Bayern erzielte der Fußball-Bundesligist durch Patrick Helmes ein reguläres Tor, aber Schiri-Assistent Robert Kempter entschied auf Abseits. Es war der Moment, in dem Felix Magath ausflippte. Nach der Partie forderte der VfL-Trainer den Fernsehbeweis.

mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.