Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
VfL gegen Werder: Die Stimmen

VfL Wolfsburg VfL gegen Werder: Die Stimmen

Schade, der VfL hat den dritten Sieg in Folge in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst: Im Heimspiel gegen Werder reichte es nach Toren von Marko Arnautovic für Bremen und Bas Dost für Wolfsburg nur zu einem 1:1 (0:1) - und das, obwohl der VfL nach dem Platzverweis für Werders Linksverteidiger Lukas Schmitz fast eine halbe Stunde in Überzahl spielte. Hier die Stimmen zur Partie:

Voriger Artikel
Dost trifft: VfL spielt 1:1 gegen Werder
Nächster Artikel
Doppelpass-Comeback: Viel VfL, wenig Neues

Machte gegen Bremen den Ausgleich: Bas Dost (l.) schoss beim 1:1 gegen Werder sein sechstes Saisontor für den VfL.

Quelle: dpa

VfL-Spielmacher Diego: "Die Atmosphäre war anders als sonst. Ich habe Werder immer noch im Herzen, aber jetzt kämpfe ich für Wolfsburg. Ein Punkt ist nicht schlecht, wir sollten jetzt weiter nach oben schauen."

VfL-Verteidiger Naldo: "In der ersten Halbzeit war Bremen besser, in der zweiten Hälfte haben wir besser gespielt. Ich bin zufrieden mit meiner Mannschaft, aber wir müssen jetzt auch mal zu Null spielen."

VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner: "Ich will jetzt nicht, dass das Spiel zerredet wird, weil wir nur unentschieden gespielt haben. Im Vordergrund sollte vielmehr stehen, dass es eine sehr gute und kampfbetonte Partie war."

VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs: "Gratulation an Werder, auch an Lukas Schmitz, der ein gutes Spiel gemacht hat. Schade, dass er runtergeflogen ist und jetzt nächste Woche gesperrt ist. Ich habe auch Thomas Schaaf gratuliert, weil sein Team hier gut aufgetreten ist."

Werder-Coach Thomas Schaaf: "Ich habe kein Verständnis für den Platzverweis, dadurch werden Spiele entschieden. Das ist keine Verhältnismäßigkeit, ich weiß nicht, wo der Schiri da ein Foul gesehen haben will. Der Spieler spielt klar den Ball. Bis dahin hatten wir das Spiel bestimmt und eine überzeugende erste Halbzeit hingelegt. Und selbst mit zehn Mann hatten wir noch Chancen. Wären wir komplett gewesen, hätte sich noch mehr tun können."

Werder-Verteidiger Lukas Schmitz:  "Ich bin vom Schiri vom Platz gestellt worden, ohne ein Foul begangen zu haben. Das Spiel hätte anders ausgehen können, wenn wir mit elf Mann zu Ende gespielt hätten. Klar hatten wir in der ersten Halbzeit auch Glück, der Gegner hat gleich zweimal den Pfosten getroffen. Doch auch wir haben mutig nach vorn gespielt. Dass uns durch solch eine Entscheidung das Leben schwer gemacht wurde, ist bitter."

tik/apa/eh/rs

Beim 1:1 (0:1) des VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen kamen die Wolfsburger zum umjubelten Ausgleichstor durch Bas Dost (64.). Vor 29.723 Zuschauern hatte Marko Arnautovic (35.) den Treffer für die Bremer erzielt, die nach der Gelb-Roten Karte für Lukas Schmitz (62.) fast eine halbe Stunde in Unterzahl waren.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Kein Sieger: Der VfL (in Grün) kam zu Hause nicht über ein 1:1 gegen Werder Bremen hinaus.

Für Klaus Allofs war es das unkomplizierteste Ergebnis: Das Duell zwischen seinem alten und neuen Klub endete unentschieden. Beim 1:1 (0:1) des VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen stand der vor zehn Tagen überraschend gewechselte Fußball-Manager fast mehr im Blickpunkt als die Bundesliga-Profis auf dem Rasen. Dort kamen die Wolfsburger bei Allofs' Heimpremiere zum umjubelten Ausgleichstor durch Bas Dost (64.). Vor 29.723 Zuschauern hatte Marko Arnautovic (35.) den Treffer für die Bremer erzielt, die nach der Gelb-Roten Karte für Lukas Schmitz (62.) fast eine halbe Stunde in Unterzahl waren.

mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.