Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg VfL gegen Werder: Die Stimmen
Sportbuzzer VfL Wolfsburg VfL gegen Werder: Die Stimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.11.2012
Machte gegen Bremen den Ausgleich: Bas Dost (l.) schoss beim 1:1 gegen Werder sein sechstes Saisontor für den VfL. Quelle: dpa

VfL-Spielmacher Diego: "Die Atmosphäre war anders als sonst. Ich habe Werder immer noch im Herzen, aber jetzt kämpfe ich für Wolfsburg. Ein Punkt ist nicht schlecht, wir sollten jetzt weiter nach oben schauen."

VfL-Verteidiger Naldo: "In der ersten Halbzeit war Bremen besser, in der zweiten Hälfte haben wir besser gespielt. Ich bin zufrieden mit meiner Mannschaft, aber wir müssen jetzt auch mal zu Null spielen."

VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner: "Ich will jetzt nicht, dass das Spiel zerredet wird, weil wir nur unentschieden gespielt haben. Im Vordergrund sollte vielmehr stehen, dass es eine sehr gute und kampfbetonte Partie war."

VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs: "Gratulation an Werder, auch an Lukas Schmitz, der ein gutes Spiel gemacht hat. Schade, dass er runtergeflogen ist und jetzt nächste Woche gesperrt ist. Ich habe auch Thomas Schaaf gratuliert, weil sein Team hier gut aufgetreten ist."

Werder-Coach Thomas Schaaf: "Ich habe kein Verständnis für den Platzverweis, dadurch werden Spiele entschieden. Das ist keine Verhältnismäßigkeit, ich weiß nicht, wo der Schiri da ein Foul gesehen haben will. Der Spieler spielt klar den Ball. Bis dahin hatten wir das Spiel bestimmt und eine überzeugende erste Halbzeit hingelegt. Und selbst mit zehn Mann hatten wir noch Chancen. Wären wir komplett gewesen, hätte sich noch mehr tun können."

Werder-Verteidiger Lukas Schmitz: "Ich bin vom Schiri vom Platz gestellt worden, ohne ein Foul begangen zu haben. Das Spiel hätte anders ausgehen können, wenn wir mit elf Mann zu Ende gespielt hätten. Klar hatten wir in der ersten Halbzeit auch Glück, der Gegner hat gleich zweimal den Pfosten getroffen. Doch auch wir haben mutig nach vorn gespielt. Dass uns durch solch eine Entscheidung das Leben schwer gemacht wurde, ist bitter."

tik/apa/eh/rs