Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg VfL-Talente: Horn und Donkor jetzt Profis
Sportbuzzer VfL Wolfsburg VfL-Talente: Horn und Donkor jetzt Profis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 16.12.2015
Traf in dieser Saison zweimal in der Youth League: Talent Anton Donkor (r.) hat nun beim VfL einen Profivertrag unterschrieben. Quelle: Imago
Anzeige

Horn, der zuletzt mehrfach in die U-19-Nationalelf berufen worden war, machte das am Mittwoch schon. Er spielte an der Seite von Abwehrchef Naldo Linksverteidiger - und Trainer Dieter Hecking sowie Manager Klaus Allofs schauten genau hin. Der 18-Jährige, der in Braunschweig geboren wurde, machte seine Sache auf seiner Lieblingsposition gut.

Ebenfalls schon länger im Visier hat Hecking Horns Teamkollegen Donkor. Den Stürmer hatte der VfL-Trainer im Sommer mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz genommen - auch in Testspielen hatte der 18-Jährige auf sich aufmerksam machen dürfen. In der A-Jugend-Bundesliga hat Donkor in 14 Spielen acht Treffer erzielt - auch in der Youth League (Champions League für Nachwuchsteams) war er zweimal erfolgreich. Donkor kann sowohl in der Spitze als auch auf den Außenpositionen spielen und absolvierte bisher drei Spiele für die U 18 des DFB.

eh

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg droht auch im Spiel beim VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr) der Ausfall von Ricardo Rodriguez und Luiz Gustavo. Drei Tage vor dem letzten Hinrundenspiel haben der Schweizer Linksverteidiger und der brasilianische Mittelfeldspieler am Mittwoch nicht mit der Mannschaft trainiert.

16.12.2015

Diese Partie ist sehr wichtig - das betonen dieser Tage alle VfL-Profis. Denn im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres am Samstag (18.30 Uhr) beim VfB Stuttgart geht es nicht allein um drei Punkte. Es geht auch um ein gutes Gefühl, mit dem die Wolfsburger in den Weihnachtsurlaub gehen wollen.

18.12.2015

Fehler gegen Dortmund, Eigentor gegen Manchester, aber dann stark gegen Hamburg: Für Josuha Guilavogui waren die drei Partien in der vergangenen Woche wie eine Achterbahnfahrt. Dieter Hecking, der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, nahm den VfL-Franzosen deshalb mal zur Seite.

18.12.2015
Anzeige