Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg VfL: Jetzt ist auch noch Arnold angeschlagen
Sportbuzzer VfL Wolfsburg VfL: Jetzt ist auch noch Arnold angeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 11.03.2016
Angeschlagen: Maxi Arnolds (l.) Einsatz im Spiel bei 1899 Hoffenheim ist fraglich, am Freitag brach er das VfL-Training ab. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

Gleich zwei VfL-Profis mussten das Abschlusstraining am Freitag abbrechen. Maxi Arnold schlich schon nach dem Aufwärmen wieder in die Kabine. „Er ist noch etwas grippig“, erklärt Coach Dieter Hecking. Ob‘s heute für die Startelf reicht, ist fraglich, im Kader ist Arnold aber. Anders als Leandro Putaro. Das Sturmtalent musste unter Schmerzen mit einem Wagen vom Platz gefahren werden - das sah nicht gut aus. „Er hat einen Tritt abbekommen“, sagt Hecking. Heute wird Putaro untersucht. Für ihn ist Ismail Azzaoui neu im Kader.

Auch der Einsatz von Julian Draxler ist alles andere als sicher. Gestern radelte der Rekordeinkauf nach seiner Oberschenkelprellung aus dem Gent-Spiel nur, trainierte nicht mit der Mannschaft. Erst einmal ist der Nationalspieler zwar mitgefahren nach Sinsheim. Vor Ort wird dann entschieden, ob‘s für Draxler, der zuletzt richtig gut drauf, reicht - oder ob Hecking sein erfolgreiches Team umbauen muss.

Es sind Baustellen, die der Coach gerade gar nicht gebrauchen kann. Schließlich muss der VfL eine Aufholjagd hinlegen, um wieder international zu spielen. „Ich habe immer gesagt: Platz drei ist noch nicht weg“, so Hecking. Acht Punkte sind‘s bis zu Hertha BSC aktuell. „Wir haben es selbst nicht mehr in der Hand“, sagt der 51-Jährige, „wir sollten erst einmal unsere Aufgaben erledigen - mit aller Konsequenz.“ Und das heißt: Heute trotz aller Sorgen mit einem Sieg aus Hoffenheim zurückkehren.

tik/apa

Der Weg in den Leistungsfußball begann für Anton Donkor um halb 5. Ein halbes Jahr lang stand er nachts auf, um mit dem Zug von Göttingen nach Wolfsburg zu fahren, wo der Tag aus Schule und Training bestand, ehe er gegen 22 Uhr wieder daheim war.

14.03.2016

Es waren schöne, erfolgreiche Abende, die der VfL in dieser Saison in der Champions League erleben durfte. Am Dienstag folgte mit dem erstmaligen Einzug ins Viertelfinale die Krönung.

10.03.2016

Der VfL bei 1899 Hoffenheim - Weltmeister André Schürrle dürfte sich besonders auf dieses Duell freuen. Der zuletzt so treffsichere Offensivmann des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hat gegen den Klub aus dem Kraichgau eine tolle Bilanz.

13.03.2016
Anzeige