Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg VfL-Geschichte: Mit diesem kleinen Brief fing alles an
Sportbuzzer VfL Wolfsburg VfL-Geschichte: Mit diesem kleinen Brief fing alles an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 28.02.2015
Fußball war damals eine von vielen Sportarten - und bei weitem nicht die wichtigste: Eines der ersten VfL-Mannschaftsfotos aus dem Jahr 1946.
Anzeige

Irma Dziomba war die einzige Frau, die den Brief bekam, alle weiteren vom Bürgermeister ausgesprochenen Einladungen gingen an Männer, die geeignet schienen, einen Sportverein ins Leben zu rufen - einen Sportverein für dieses einzigartige soziale Gebilde rund um das VW-Werk, das gerade erst dabei war, zur Stadt Wolfsburg zu werden.

Dass man das auch Irma Dziomba zutraute, hatte seinen Grund. Die aus der Niederlausitz stammende Lehrerin hatte an der Sporthochschule Berlin ihre Ausbildung erhalten und war ihrem Mann nach Wolfsburg gefolgt, wo sie neben ihrer Tätigkeit an der damals einzigen Grundschule schnell Turnvorführungen und -wettkämpfe organisierte.

Sie hatte Erfahrung in Sport und Sportorganisation - genau wie Herbert Chall, Sepp Dietz, Alois Dilla, Willi Hilbert, Kurt Lindner, Heinz Schacht, Arthur Schickl, Erich Schilling, Adam Schröck, Fritz Walb und Rudolf Zenker, die wie sie der Einladung folgten und am 12. September 1945 in einer Baracke der Neuland den „Volkssport- und Kulturverein” gründeten, der später in „Verein für Leibesübungen Volkswagenwerk“ und schließlich in VfL Wolfsburg umbenannt wurde. Irma Dziomba leitete Turn- und Gymnastikgruppen, bis sie 1972 bei einem Autounfall in Spanien ums Leben kam.

Sportliche Erfolge waren da längst Familiensache. Irma Dziombas Tochter, ihr Schwiegersohn, ihr Enkel und ihr Urenkel sind allesamt Wolfsburger Sportler und Sportlerin des Jahres geworden: Sprinterin Christel Knipphals, Handballtorwart Hans-Jürgen Knipphals, Weitspringer Jens Knipphals und Sprinter Sven Knipphals, der nie für einen anderen Verein starten möchte - was auch daran liegt, dass es seine Uroma war, die im September 1945 einen Brief bekam.

Morgen lesen Sie:

1954 - Bilder für alle

apa

Es ist bunt - und morgen (21.05 Uhr) wird es auch noch sehr laut: Im Estádio José Alvalade XXI kämpft der Wolfsburger Fußball-Bundesligist gegen Sporting Lissabon ums Weiterkommen in der Europa League. „Das wird ein Hexenkessel“, warnt VfL-Coach Dieter Hecking.

24.02.2015

Bum-Bum-Bas Dost: Ein Treffer der holländischen Tormaschine wird inzwischen von Wolfsburgs Stadionsprecher Georg Poetzsch ganz besonders gefeiert (WAZ berichtete). Und dank eines ehemaligen Mitspielers kennt der Torjäger (elf Treffer in elf Einsätzen) auch den dazu gehörenden Song...

24.02.2015

Der VfL ist heiß auf Europa - und seine Fans erst! Am Donnerstag (21.05 Uhr) will der Wolfsburger Fußball-Bundesligist bei Sporting Lissabon den Sprung ins Achtelfinale der Europa League klarmachen. Und rund 1500 Anhänger wollen ihr Team dabei unterstützen.

23.02.2015
Anzeige