Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Aktuell VfL-Ex-Stürmer Mihtarski zu Besuch in Wolfsburg

VfL Wolfsburg VfL-Ex-Stürmer Mihtarski zu Besuch in Wolfsburg

Stippvisite in Wolfsburg: Petar Mihtarski, Stürmer der Bundesliga-Aufstiegsmannschaft des VfL 1997, besuchte nach 15 Jahren erstmals wieder die Volkswagen-Stadt. Grund: Der Angreifer begleitete einen bulgarischen Nachwuchskicker, der bei der B-Jugend des VfL vorspielte.

Voriger Artikel
Plötzlich stimmen die Ergebnisse nicht
Nächster Artikel
Morgen auch in Wolfsburg: Fans wollen schweigen

Zu Besuch in Wolfsburg: Petar Mihtarski (r.) mit dem Hotel-Niedersachsen-Chef Zdenko Radakovic.

Quelle: Photowerk

„Schon toll, was sich hier in den letzten Jahren alles verändert hat“, war der 46-jährige Mihtarski beeindruckt. Der Bulgare, der bei Zdenko „Radi“ Radakovic im Hotel Niedersachsen wohnt, hat sich das Nachwuchs-Leistungszentrum angeschaut. „Kein Vergleich zu früher, hier hat sich viel verändert, alles ist professioneller“, so der bulgarische Ex-Nationalspieler.

Besonders gefreut hat sich Mihtarski über das Wiedersehen mit Roy Präger und Mathias Stammann, das Radakovic organisiert hatte. „Klasse Spieler, die zum Aufstieg in die Bundesliga viel beigetragen haben“, erinnert sich der Bulgare. Und dann sprudeln die Namen seiner Ex-Kollegen nur so aus ihm heraus: „Stammi, Balli, Dammi, Gucci und all die anderen, das war damals eine tolle Truppe.“

In seiner Heimat ist Mihtarski Präsident des Drittligisten Pirin, dort verfolgt er auch die Bundesliga - „und da natürlich in erster Linie den VfL“ - sehr genau: „Auch wenn der Start in dieser Saison nicht so gut war, wird Wolfsburg nicht absteigen. Da bin ich mir ganz sicher.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.