Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg VfL: Benaglio setzt auf Glaube, Hoffnung und Selbstvertrauen
Sportbuzzer VfL Wolfsburg VfL: Benaglio setzt auf Glaube, Hoffnung und Selbstvertrauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 06.10.2012
Anzeige

Selbstvertrauen: Erst zwei VfL-Tore in der Bundesliga-Saison – im Training lässt Coach Felix Magath weiterhin oft Torabschluss üben. Torwart Benaglio findet‘s gut, sagt: „Der Eine oder Andere braucht jetzt einen Funken mehr Selbstvertrauen. Den holt man sich im Training. Aber ich werde die Bälle deswegen nicht extra reinlassen.“

Glaube: Nur fünf Punkte aus sechs Spielen – der VfL braucht jetzt ein Aha-Erlebnis. Ein Sieg auf Schalke wäre so eines. Der Kapitän: „Das Allerwichtigste ist es, niemals aufzugeben, sich niemals hängen zu lassen, trotz aller Widerstände positiv an die Dinge heranzugehen.“ Als er seine Schwächephase in Wolfsburg hatte, „war die Unterstützung von den Kollegen und vom Trainer da. Als Kapitän versuche ich da natürlich, den jungen Spielern unter die Arme zu greifen. Denn gerade jetzt ist es für uns wichtig, als Mannschaft aufzutreten.“

Hoffnung: Bislang konnte der VfL kein Heimspiel in dieser Saison gewinnen, einzig in Stuttgart siegen. Aber Benaglio erinnert an den Hamburger SV, der sich mit einem Überraschungs-Sieg gegen Meister Dortmund aus der Krise gekämpft hat. Der Nationaltorhüter der Schweiz: „Vor diesem Spiel hat niemand drauf gewettet, dass der HSV gewinnt. Wir müssen daran glauben, dass wir auf Schalke etwas holen können.“

eh

Sechs Spiele, fünf Punkte und nur zwei Tore - der VfL Wolfsburg in der Krise. Dabei hatte es trotz des 0:2 gegen Mainz beim Wolfsburger Bundesligisten endlich nach Fußball ausgesehen. Aber eines blieb im Vergleich zu den vergangenen Wochen: Die Angst vor dem Toreschießen.

01.10.2012

Europa als Ziel, Tabellenplatz 16 als Realität nach sechs Spieltagen: Viele VfL-Fans machen sich Sorgen um den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Es wird unruhiger. Das zeigt auch die WAZ-Umfrage unter den Anhängern.

01.10.2012

Häufig im defensiven Mittelfeld, häufiger im Sturm, aber gar nicht in der Abwehr – Felix Magath hat in dieser Saison in Sachen Startelf schon einiges ausprobiert, aber nichts hat richtig funktioniert. Einzig gegen Mainz gab‘s in Sachen Startelf-Findung Hoffnung.

04.10.2012
Anzeige