Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Schürrle-Deal: Diese Frau macht‘s kompliziert
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Schürrle-Deal: Diese Frau macht‘s kompliziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 01.02.2015
Sie führt die Verhandlungen: Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia macht den VfL-Deal mit André Schürrle (r.) kompliziert.

Bis gestern Abend konnte der VfL keinen Vollzug melden. „Wir haben keine Einigung erzielt, es liegt am Geld“, sagte VfL-Manager Klaus Allofs der WAZ. Beide Seiten pokern bis zuletzt, wo genau man sich zwischen 30 und 35 Millionen Euro bei einer Ablösesumme trifft. „Alle Welt glaubt, dass der VfL und Volkswagen alles machen können. Aber das stimmt nicht“, so Allofs. „Wir haben unseren finanziellen Spielraum ausgereizt.“ Wenn der Manager die Wahrheit sagt, wird er das Kaufangebot nicht mehr nachbessern - und wartet auf das Transfer-Ja aus London.

Das kam bis gestern Abend nicht. Erlösen kann die Wolfsburger Marina Granovskaia. Die Chelsea-Direktorin führt die Verhandlungen - und macht den Deal kompliziert. Die 39-Jährige (kanadischer und russischer Pass) hat für Firmen des Chelsea-Besitzers Roman Abramowitsch gearbeitet, studierte Musik, Tanz und Fremdsprachen und hat unter anderem schon Diego Costa und Cesc Fabregas nach London gelockt. Beschrieben wird sie als geheimnisvoll, humorlos und knallhart - der Typ, der noch mal Nachschlag verlangt, wenn eigentlich alle längst einig sind...

Heute wird Frau Granovskaia im Schürrle-Poker nachgeben müssen, denn das Transferfenster schließt. Chelsea hat seit gestern bereits den Nachfolger für den Weltmeister in London - den Kolumbianer Juan Cuadrado. Auch bei ihm steht der Transfervollzug noch aus, er schaute am Samstag beim Knüller gegen Manchester City von der Tribüne aus zu - ebenso wie Schürrle, der wider Erwarten nicht mehr im Kader war. Um Cuadrados Ablöse zu stemmen, brauchen die Engländer die VfL-Millionen...

rs/eh

Den größten Applaus gab es bei Jörg Wontorras Ankündigung, dass man jetzt über den VfL-Sieg gegen Bayern spreche: Der Sport-1-Fußball-Talk „Doppelpass“ wurde gestern Vormittag live aus der Wolfsburger Autostadt übertragen.

01.02.2015

Unfassbar! In der gesamten Hinrunde hatte Bayern nur vier Gegentore in der Bundesliga kassiert - und gestern kamen in Wolfsburg gleich weitere vier dazu! 4:1, was für ein Sieg - herausgeschossen von zwei Wolfsburger Doppelpackern.

03.02.2015

Die Unbesiegbaren sind besiegt - und der VfL hat zum Start der Bundesliga-Rückrunde ein Achtungssignal ertönen lassen, das auch über die Grenzen Fußball-Deutschlands hinaus vernommen wird.

03.02.2015