Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schon wieder ausgekontert

VfL Wolfsburg Schon wieder ausgekontert

Es war genau das, was Coach Dieter Hecking gewollt hatte - ein richtig guter Test für die Wolfsburger Bundesliga-Fußballer. Doch trotz guter Leistung stand mit dem 1:2 (1:0) beim belgischen Spitzenklub FC Brügge unterm Strich wieder eine Niederlage.

Voriger Artikel
Klopp zieht aus, Hecking zieht ein
Nächster Artikel
Der VfL kämpft weiter um Luiz Gustavo

Hexenkessel in Brügge: 24.300 Zuschauer wollten den letzten Test ihres Klubs gegen Bas Dost (M.) und den VfL Wolfsburg sehen.

Quelle: Photowerk (bb)

Es war der härteste VfL-Test in der Vorbereitung. Denn die Gastgeber, die bereits kurz vor dem Saisonstart stehen, gingen ordentlich zur Sache. Vor allem Spielmacher Diego bekam reichlich auf die Socken. Doch das hinderte ihn nicht daran, eine gute Leistung abzuliefern - und den VfL nach nicht einmal zwei Minuten und auf Pass von Patrick Ochs mit 1:0 in Führung zu bringen.

Anders als noch beim Nordcup hielten die Wolfsburger im fast ausverkauften Brügger Hexenkessel voll dagegen. Im Spiel nach vorn fehlte ab und an die Zielstrebigkeit, und wenn die Belgier schnell über die Außen kamen, hatte der VfL so seine Probleme. Doch mehr als zwei Chancen durch Lior Refaelov und Eidur Gudjohnsen sprangen dabei für Brügge in der ersten Hälfte nicht heraus. Naldo hingegen hätte das 2:0 machen können, sein Kopfball ging nur knapp übers Tor.

In die zweite Halbzeit startete der VfL nochmals verbessert, spielte druckvoll, dominierte die Hausherren sogar. Doch erneut wurden die Angriffe nicht konsequent genug zu Ende gespielt. So kam Brügge erst zum 1:1 durch den eingewechselten Tom de Sutter und dann vier Minuten vor Abpfiff zum 2:1 durch Maxime Lestienne. Wie beim Nordcup ließ sich der VfL in der entscheidenden Phase auskontern.

„Das ist ärgerlich“, sagte der Wolfsburger Manager Klaus Allofs. „Wir müssen die Chancen, die wir bekommen, besser nutzen.“ Ins gleiche Horn stieß Trainer Dieter Hecking: „Wenn man das Spiel 70 Minuten lang dominiert, darf man es nicht mehr verlieren!“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.