Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Aktuell Nicht-Leistung: VfL wird demontiert...

VfL Wolfsburg Nicht-Leistung: VfL wird demontiert...

Demontiert, vorgeführt, abgeschossen – mehr gibt‘s zu der Nicht-Leistung des VfL Wolfsburg am Samstag beim höchst peinlichen 0:3 (0:2) vor 20.000 Zuschauern im Spiel beim SC Freiburg eigentlich nicht zu sagen. Oliver Barth, Erik Jendrisek und Cedrick Makiadi stürzten den von Felix Magath runderneuerten Fußball-Bundesligisten in eine tiefe Krise.

Voriger Artikel
VfL geht auch in Freiburg unter
Nächster Artikel
Kein Team! Keine Taktik! Kein Boss!

Der Anfang vom Ende: Freiburgs Kapitän Oliver Barth (l.) setzt sich gegen die neue Wolfsburger Innenverteidigung durch und köpft das 1:0. Auch Torhüter Diego Benaglio sieht hier nicht gut aus.

Sieben Gegentore hat der VfL in den vergangenen zwei Partien kassiert, dabei hatte Magath nach dem 1:4 in Gladbach versucht, für die Schießbude nachzubessern. Vergebens!

In Freiburg ließ er eine komplett neue Innenverteidigung ran. Neben Neuzugang Sotirios Kyrgiakos durfte Abwehrturm Alexander Madlung in der Zentrale auflaufen. Aber bei der längst überfälligen Führung der Gastgeber durch Barth war deren Timing im Luftduell gleichermaßen miserabel. Auch Diego Benaglio machte bei den ersten beiden Gegentoren keine gute Figur.

Aber: Es stimmte ja nicht nur hinten nicht. Auch alles andere war für die Kiste, für den Sack, den man schnell zubinden und in die letzte Ecke der VfL-Kabine stellen sollte. Viel zu statisch, viel zu langsam, viel zu durchschaubar waren die wenigen Bemühungen der Wolfsburger, bei denen kein Konzept zu erkennen war.

Der VfL Wolfsburg verlor am 27. August das Spiel gegen den SC Freiburg mit 0:3.

Zur Bildergalerie

Das Mittelfeldspiel blieb auch in der zweiten Hälfte frei von Ideen und spielerischen Finessen – obwohl Magath umgestellt hatte. Im Mittelfeld probierte es der VfL-Trainer in den zweiten 45 Minuten mit einer Raute. Aber die vielen Wechsel auf dem Platz (Makoto Hasebe wanderte von hinten rechts ins defensive Mittelfeld, Christian Träsch dafür nach hinten rechts) sorgten für noch mehr Unsicherheit im VfL-Spiel. Beispiel gefällig: Nachdem Hasebe einen katastrophalen Fehlpass gespielt hatte, musste auch er raus, der eingewechselte Marco Russ wirkte auf der Sechser-Position wie ein Fremdkörper.

Tempo und Teamgeist fehlten komplett. Kurz: Das war gar nichts. Die Sorgen, die sich die Fans nach so einem Auftritt machen, sind berechtigt, die Angst, dass es möglicherweise wieder eine Fast-Abstiegs-Saison geben könnte, auch.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.