Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Mancini: Der VfL beeindruckt ihn
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Mancini: Der VfL beeindruckt ihn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 11.03.2015
Ein Mann von Welt: Inters Trainer Roberto Mancini hat viel erlebt und viel gewonnen – und er lobt den VfL in den höchsten Tönen. Quelle: dpa
Anzeige

Mancini ist erfahren und erfolgreich, wurde mit Inter dreimal italienischer Meister und holte auch mit Manchester City in England den Titel. Sein Wort hat Gewicht. „Der VfL ist gerade Zweiter in der Bundesliga, das hat viel Aussagekraft“, sagt der 50-Jährige, der immer mit einem Auge auf die deutsche Liga schaut. Und die Wolfsburger haben ihn offenbar sehr beeindruckt. „Der VfL ist gewachsen in den letzten Jahren. Das wurde registriert“, erklärt Mancini, der sich den einen oder anderen VfL-Star auch bei Inter vorstellen könnte: „Da sind Spieler dabei, die jeden italienischen Verein besser machen würden.“

Sein Team, das in Neuhaus im Hotel an der Wasserburg nächtigt, ist als Tabellenneunter der Serie A nach Wolfsburg gereist - und mit dem Ex-Bayern-Spieler Xherdan Shaqiri, aber ohne Lukas Podolski, der in der Europa League nicht spielberechtigt ist. Für den Schweizer Shaqiri gibt‘s ein Wiedersehen mit seinen drei Landsleuten beim VfL: mit Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose. „Es gab vorher keinen großen Kontakt, aber ich freue mich, sie zu sehen“, erklärt der 23-Jährige. „Und ich habe gute Erinnerungen an den VfL.“ Stimmt! Bei seinem einzigen Auftritt mit den Bayern in Wolfsburg im März 2014 erzielte Shaqiri ein Tor beim 6:1. „Es werden zwei schwere Spiele“, sagt der Schweizer. Mancini gibt ihm Recht: „Die Spieler müssen an die Leistungsgrenze gehen.“

tik

„Fantastico!“ Der Jubel bei Spielern und Verantwortlichen war groß, als mit Inter Mailand der Achtelfinal-Gegner von Bundesligist VfL Wolfsburg in der Europa League gezogen wurde. Heute (19 Uhr) steigt das Hinspiel gegen die Italiener mit dem nach großer Fußball-Welt klingenden Namen.

11.03.2015

Der VfL heute gegen Inter Mailand - für Daniel Caligiuri ist das ein ganz besonderes Spiel. Allerdings: Sein Herz schlägt nicht für Inter, sondern für den Stadtrivalen AC. „Ich war schon als Kind großer Milan-Fan“, verrät Wolfsburgs Nummer 7.

14.03.2015

In seinem Keller hängen die Fußball-Helden von 2010. Maicon, Walter Samuel, Esteban Cambiasso, Wesley Sneijder, Diego Milito und all die anderen, die mit Inter die Champions League gewannen. Das Poster erinnert Giuseppe Giandolfo, Torjäger von Lupo/Martini, an die glorreichen Zeiten und den letzten großen Triumph seines Lieblingsklubs, dem er morgen in der VW-Arena die Daumen drückt. Giandolfo ist „Interisto“ - und freut sich auf das Europa-League-Duell in Wolfsburg.

11.03.2015
Anzeige