Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Aktuell Magath: Klartext zum Abschied

VfL Wolfsburg Magath: Klartext zum Abschied

Gestern gab‘s noch einmal zwei Trainingseinheiten in Bad Kleinkirchheim. Nach dem Abendessen im Mannschaftshotel flogen die Profis des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten wieder nach Hause. VfL-Trainer Felix Magath zog ein Fazit – und redete dabei Klartext.

Voriger Artikel
Makoto Hasebe verlängert bis 2014
Nächster Artikel
Kjaer-Abschied weiterhin möglich

Trainingslager beendet: VfL-Trainer Magath spricht über den Stand der Saison-Vorbereitung.

WAZ : Noch eine Woche bis zum ersten Pflichtspiel – ist Ihre Mannschaft dafür bereit?
Magath : Wir sind konditionell gut vorbereitet. Aber wir sind noch nicht in einem spielfähigen Zustand. Im Test in Slowenien gab‘s zwei Kritikpunkte: Das mangelnde Durchsetzungsvermögen und die Konzentration. Beides sehe ich dem körperlichen Zustand geschuldet. Daher bekommen die Spieler nun zwei Tage frei und in der kommenden Woche einige Nachmittage ohne Training. Dann kann sich der Körper erholen, der Kopf wird frei, und die Spieler werden frisch für das Pokalspiel in Leipzig.

WAZ : Welche Spieler haben Sie in Österreich begeistert?
Magath : Diego Benaglio und Josué sind in Bundesliga-Form. Beide waren top. Bei den anderen fehlt noch etwas.

WAZ : Wie gefällt Ihnen der Kader insgesamt?
Magath : Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem Kader die Saison angehen können.

WAZ : Das heißt, es gibt keine Veränderungen mehr?
Magath : Doch, ich gehe davon aus, dass sich noch etwas tut, dass sich der eine oder andere entschließt, zu gehen – und dass dann der eine oder andere Neue dazukommt.

WAZ : Hat der Kader einen richtig guten Spielmacher?
Magath : Das ist eine Position, die wohl noch frei ist. Mateusz Klich ist technisch ein hervorragender Spieler. Wenn er sich ans Tempo und die Härte gewöhnt hat, dann wird er für die Position interessant.

WAZ : Klingt, als müsse da noch jemand verpflichtet werden...
Magath : Das ist nicht so einfach. Wenn wir einen Spielmacher kaufen wollen, der eine Mannschaft auf Topniveau verstärken will, dann muss ich zweistellige Millionen-Summen auf den Tisch legen. Ein Zvjezdan Misimovic wie damals ist leider nicht immer auf dem Markt. Und so wird da nichts passieren, bevor Diego nicht den Verein verlassen hat.

WAZ : Weil er zu viel Geld bindet?
Magath : Selbstverständlich. Ich bin gar nicht zum Aufsichtsrat gegangen und habe gefagt, ob ich darüber hinaus noch etwas machen kann. Ich weiß, dass wir aufs Finanzielle achten. Wenn Diego geht, kann ich noch einen Mann für die Offensive holen.

WAZ : Aber es kann sein, dass er bleibt?
Magath : Wir können ihn auch behalten, ohne dass er spielt, ja. Dieses Szenario ist länger klar. Dann wird eben auch kein Transfer mehr getätigt.

WAZ : Steht Ihre Entscheidung fest, dass Sie weiter 4-4-2 mit einer Mittelfeld-Raute spielen?
Magath : Nein. Es gibt im Kader ja auch einige Spieler, die außen spielen könnten. Und ich habe beim VfL auch schon erfolgreich mit einem 4-2-3-1 gespielt. Die Optionen lasse ich mir offen.

WAZ : Behalten Sie die beiden Probespieler aus Brasilien?
Magath : Das ist noch nicht entschieden. Rafael, der Spielmacher, ist mit seinen 18 Jahren noch ziemlich weit weg. Carlos zeigt in der Innenverteidigung gute Ansätze. Aber es ist nicht einzuschätzen, wie sie das Training verkraften. Es war schon ungewohnt für beide, was wir hier gemacht haben.

rs

Topfit: Der VfL Wolfsburg im Trainingslager in Österreich.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.