Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Magath: „Habe keine Abwehr gesehen!“

VfL Wolfsburg Magath: „Habe keine Abwehr gesehen!“

Raus! Zum ersten Mal in seiner Fußball-Bundesliga-Geschichte hat es den VfL Wolfsburg sportlich in der ersten Pokalrunde erwischt (einmal passierte es am Grünen Tisch) Wolfsburg offenbarte gestern beim 2:3 in Leipzig arge Probleme. Kapitän Marcel Schäfer: „Das müssen wir ganz schnell besser machen, sonst kriegen wir Riesenprobleme.“

Voriger Artikel
DFB-Pokal: VfL verliert mit 2:3
Nächster Artikel
VfL-Kandidat: Marin will bleiben

Geballter Wolfsburg Frust: Marco Russ, Felix Magath, Marcel Schäfer gestern nach der 2:3-Pleite bei Viertligist Leipzig.

Abgekämpft, ohne hitzige Emotion, aber klar und deutlich stellte Schäfer direkt nach Schlusspfiff fest: „Wenn man so eine katastrophale erste Halbzeit spielt, wie wir, hat man es nicht verdient zu gewinnen.“
Und „So besteht man in der Bundesliga gar nicht und gegen Leipzig auch nicht.“ Woran hatte es gehapert? Wohl nicht an den Neuen, auch nicht an Unterschätzung.

Im Vorfeld hatten die Wolfsburger immer wieder betont, dass man Leipzig für stark halte. In der Tat war es eher so, dass die Wolfsburger zu oft gegen quicke Gastgeber nicht gut aussahen. Das Defensivverhalten, wenn RB schnell spielte – oft unterirdisch. Und kein Problem der oft überrumpelten Abwehrkette allein. Schäfer: „Das Abwehrverhalten der ganzen Mannschaft muss besser werden.“

Coach Felix Magath war nicht weniger deutlich. „Ich habe keine Abwehr gesehen. Drei Tore kassiert, weitere Chancen zugelassen, darüber kann man nicht glücklich sein.“ Doch auch der VfL-Meistermacher von 2009 nahm alle in die Verantwortung, „die gesamte Mannschaftsleistung“ hatte ihm nicht gefallen.

Viel Arbeit bis zum Start – zerreden ist verboten. Einige Spieler sagten nach der Blamage in Leipzig, dass sie nichts sagen dürften.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Ein Stich mitten ins Wolfsburger Herz: Leipzigs Drei-Tore-Held Daniel Frahn köpft an Wolfsburgs Simon Kjaer vorbei zum sensationellen 3:2-Endstand ein.

Frahnsinn! Viertliga-Stürmer Daniel Frahn hat Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg aus dem DFB-Pokal geworfen. Bei der 3:2-Sensation gestern Abend erzielt der 24-Jährige alle drei Tore für RB Leipzig. Vor 31.300 Zuschauern stand der Endstand schon zur Pause fest.

mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.