Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Liebe auf den ersten Kick
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Liebe auf den ersten Kick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 08.02.2015
Schürrle und De Bruyne: Ein starkes VfL-Duo.
Anzeige

Immer wieder suchten sich De Bruyne und Schürrle, oft fanden sie sich auch. Es scheint, als würden die Spielweisen optimal passen: Beide spielen schnell, direkt, immer mit Zug zum Tor. „Ja, Kevin und ich verstehen uns. Das haben wir schon im ersten Training hier in Wolfsburg gesehen“, sagt Schürrle grinsend - und erklärt: „Er mag es, über die linke Seite zu kommen, ich bin auch mal gern im Zentrum. Das passt perfekt zusammen, kann aber natürlich noch mehr eingeschliffen werden.“

Das blonde Traumpaar des VfL - jetzt macht es Klick, nachdem beide in London keine Chance bekommen hatten. Im Herbst 2013 standen Schürrle und De Bruyne gemeinsam bei Chelsea unter Vertrag. Gleichzeitig in der Startelf standen sie aber nur einmal: beim League-Cup in Sunderland. Die Partie ging verloren. Es folgten nur weitere zehn gemeinsame Minuten auf dem Feld - in der Champions League gegen Bukarest.

Schon beim ersten gemeinsamen Auftritt für den VfL entfachten sie mehr Begeisterung für sich, als Chelsea-Trainer José Mourinho je aufbringen konnte. „Mit den beiden sind wir noch flexibler geworden“, jubelt Mitspieler Maxi Arnold. Für Manager Klaus Allofs war die prompte Harmonie „keine so große Überraschung“. Denn: „Das kommt dabei heraus, wenn man gute Spieler zusammensteckt. Das geht meistens gut.“ Aber auch ihm ist nicht verborgen geblieben, dass Schürrle und De Bruyne ähnlich denken. „Man sieht ja, dass sie füreinander passende Laufwege haben“, so Allofs.

rs

In dieser Woche geht der Poker um einen neuen VfL-Vertrag für Vieirinha in eine neue Runde. Der Portugiese schaut sich die Gespräche zwischen Wolfsburgs Manager Klaus Allofs und seinen Beratern mit einem großen Wunsch an: „Ich möchte gern bleiben.“

11.02.2015

123 Sekunden hat Bas Dost am Samstag gebraucht, um den VfL gegen Hoffenheim mit 1:0 in Führung zu bringen. Es war bereits sein drittes Tor im dritten Spiel nach der Winterpause - doch Klaus Allofs erwartet mehr vom Holländer. Allerdings nicht mehr Tore...

11.02.2015

Es war weniger als sonst, was der VfL am Samstag zeigte. Aber dass dem Wolfsburger Bundesligsten auch eine mittelmäßige Leistung reicht, um 1899 Hoffenheim mit 3:0 (2:0) zu schlagen, zeigt vor allem eines: Dieser VfL hat ganz, ganz viel Qualität!

08.02.2015
Anzeige