Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Kruse wieder im Training - Löw: Rückkehr möglich
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Kruse wieder im Training - Löw: Rückkehr möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 23.03.2016
Rückkehr zur Normalität: Max Kruse nimmt wieder am VfL-Training teil - auch die Teilnahme an der EM ist nicht ausgeschlossen. Quelle: Archiv

Fußball-Profi Max Kruse ist beim Bundesligisten VfL Wolfsburg am Mittwoch ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der Angreifer war tags zuvor nach seiner Suspendierung von der Nationalelf von der Team-Einheit befreit worden, um ihn laut VfL „vor dem medialen Ansturm auf seine Person zu schützen“. 

„Es ist an der Zeit, dass jetzt etwas Ruhe einkehrt. Dazu kann er selbst am besten beitragen, indem er sich etwas zurücknimmt“, sagte VfL-Coach Dieter Hecking nach dem Training.  Zuletzt hatte es wiederholt negative Schlagzeilen um Kruses Privatleben gegeben, was zur Ausbootung aus dem DFB-Team geführt hatte. Bundestrainer Joachim Löw betonte am Mittag, dass dies zunächst nur für die Testspiele der Nationalelf gegen England und Italien gelte. Sie sei „nicht gleichbedeutend mit dem Aus für die EM“, meinte Löw, betonte aber auch: „Ich werde weiterhin beobachten, was auf und neben dem Platz passiert, wie bei allen anderen auch.“ 

Auch beim VfL steht der 28-Jährige unter Beobachtung. Geschäftsführer Klaus Allofs hatte Kruse am Dienstagabend unmissverständlich zur „sofortigen Veränderung seiner Lebensweise“ aufgefordert. Kruse selbst will nicht sprechen. „Da er gegen das Geschehene juristisch vorgeht, darf er sich nicht öffentlich äußern“, sagte Allofs mit Blick auf Gerüchte über ein seit Montagabend im Internet kursierendes privates Video von Kruse. 

Allofs hatte nach Kruses Entschuldigung bei den Club-Verantwortlichen dem Profi Unterstützung versprochen - sofern der Stürmer seinen Lebensstil ändere. „Ich hoffe, dass er die Hilfe annimmt und sich auf das konzentriert, was er besten kann: Fußball spielen“, sagte Hecking.

dpa

Text wurde aktualisiert

Die entscheidende Botschaft zuerst: Max Kruse darf beim VfL trotz des Wirbels der vergangenen Wochen und Tage weiter mitmachen - vorerst zumindest. Doch wenn er sich nicht ändert, das machte der Verein am Dienstag deutlich, sind die Tage des Problemstürmers beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gezählt.

22.03.2016
VfL Wolfsburg Das Statement des VfL-Managers im Wortlaut - ...und Allofs will ihm jetzt helfen

Max Kruse braucht Hilfe - das haben die Skandale in den vergangenen Wochen und Tagen gezeigt. Der VfL bietet ihm nun diese helfende Hand an. Bedingung: Der 28-Jährige muss sein Leben ändern.

22.03.2016

Neben dem ganzen Wirbel um Max Kruse gab‘s am Dienstag noch eine weitere schlechte Nachricht für den VfL, ausnahmsweise geht‘s dabei um ein sportliches Thema: Daniel Caligiuri fällt mit einem Muskelfaserriss erst einmal aus.

22.03.2016