Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Aktuell Köstners neuer Youngster: Chance für Poggenberg

VfL Wolfsburg Köstners neuer Youngster: Chance für Poggenberg

Mit Rechtsverteidiger Michael Schulze lauerte ein Spieler des VfL II bereits auf seinen Sprung in die Wolfsburger Bundesliga-Startelf. Nun hat Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner einen zweiten Youngster auf der linken defensiven Außenposition in Stellung gebracht: Dan-Patrick Poggenberg.

Voriger Artikel
Machen Sie den VfL sympathisch!
Nächster Artikel
Kritik am Wechsel: Allofs gelassen

Profi-Chance: Dan-Patrick Poggenberg.

Ein Name, den auch in Wolfsburg noch nicht jeder kennt. Der 20-Jährige kam im Sommer von Viertligist Holstein Kiel und hat sich bis jetzt als Stammspieler in der zweiten Mannschaft behauptet.

Hinten links ist Marcel Schäfer gesetzt, aber sein Ersatz Ricardo Rodriguez ist verletzt. „Es wird eng für Sonntag“, sagte der Schweizer gestern. „Darum ist Poggenberg eine Alternative“, so Köstner. „Er hat sich bei uns im Training in den Zweikämpfen zuletzt sehr gut gemacht.“

Etwas Sorgen bereitet der Hals von Torwart Diego Benaglio. Der Kapitän hatte sich gestern beim Warmmachen einen Genickmuskel gezerrt und brach das Training ab. „Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ich denke, wir kriegen das in den Griff“, gab Köstner aber Entwarnung.

Somit dürfte nichts im Wege stehen, dass der VfL auch im fünften Köstner-Spiel wieder mit derselben Startelf ins Rennen geht. „Es hat sich abgezeichnet, dass das die stabilste Mannschaft ist“, so der Coach. „Ohne Grund möchte ich nichts verändern.“

Dreimal spielte diese Elf gut und gewann, einmal war‘s mies. „Ich wäre froh, wenn wir in Hoffenheim so konzentriert spielen würden wie in Düsseldorf oder in den Heimspielen“, so Köstner. Denn: „Wir haben die Möglichkeit, eine Serie zu starten. Das wäre in der aktuellen Lage auch notwendig.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.