Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Aktuell Jetzt nimmt Hecking Platz fünf ins Visier

VfL Wolfsburg Jetzt nimmt Hecking Platz fünf ins Visier

2:0-Sieg in der Generalprobe gegen Marseille - beim VfL läuft vieles schon sehr gut. So wächst auch das Selbstbewusstsein. Trainer Dieter Hecking sprach gestern erstmals von Platz fünf als Saisonziel.

Voriger Artikel
Naldo: „Ich muss mehr Chef sein“
Nächster Artikel
18.000 Fans beim Stadionfest des VfL

Zeigt die Richtung an: VfL-Trainer Dieter Hecking.

Zuletzt hatte sich der VfL damit zurückgehalten, wo er nach dieser Saison landen will. Große Töne spucken die Verantwortlichen auch jetzt nicht. Aber vor den Fans wurde Hecking konkret: „Bayern und Dortmund sind der Liga enteilt, dahinter sehe ich Schalke und Leverkusen. Dann trollen sich sechs, sieben Vereine um Platz fünf und sechs. Zu denen gehören wir. Und auf den Plätzen wollen wir am Ende dann auch stehen.“

Das Spiel gegen Marseille untermauerte die Ansprüche teilweise eindrucksvoll. Torschütze Ricardo Rodriguez sieht den VfL „bei 70, 80 Prozent“ des Leistungsvermögens. Auch Manager Klaus Allofs konnte „nur auf sehr hohem Niveau meckern“. Ihm missfielen noch einige Ballverluste, zu riskante Spielzüge und fehlende Zielstrebigkeit in manchen Situationen. „Aber insgesamt war‘s sehr gut“, so Allofs.

Auch Hecking, der berufsbedingt meist etwas kritischer hinschaut, meinte gestern: „Die positiven Dinge haben überwogen, wir waren sehr gut organisiert, haben fast keine Torchance zugelassen, und der Ball lief sehr schnell durch unsere Reihen. Auch den Tempowechsel nach 60 Minuten, als Diego Ruhe reingebracht hat, fand ich gut.“

Das Zusammenspiel des brasilianischen Regisseurs mit Ja-Cheol Koo gefiel Hecking grundsätzlich. „Das kann in der Saison funktionieren.“ Aber: „Koo hatte drei haarsträubende Fehler drin. Die darf er sich auf dieser Position nicht erlauben.“

rs/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.