Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg In Stuttgart geht‘s um Punkte und Gefühle
Sportbuzzer VfL Wolfsburg In Stuttgart geht‘s um Punkte und Gefühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.12.2015
Augen zu und durch: André Schürrle (r.) und der VfL wollen nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Hamburg am Samstag in Stuttgart auch was für die eigene Gefühlswelt tun. Quelle: Photowerk (he)
Anzeige

Eigentlich hatten sich die VfL-Profis vorgenommen, mit sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen in die Winterpause zu gehen. Nach dem 1:1 am Samstag gegen den Hamburger SV sind aber nur noch vier möglich. „Der Dreier hätte uns gut getan“, sagt Diego Benaglio - und meint damit nicht allein die Tabellensituation. „Unser Ziel waren sechs Punkte, um im Januar mit einem guten Gefühl wieder in die Vorbereitung zu starten“, erklärt der Kapitän.

Denn die nun fast abgelaufene Hinrunde war auch emotional nicht einfach für die Spieler. Die Erwartungshaltung ist nach der tollen Vorsaison größer geworden, trotz des erstmaligen Erreichens des Achtelfinals in der Champions League hatte es gegen den HSV Pfiffe gegeben (WAZ berichtete). Dabei könnten die Wolfsburger mit einem Sieg in Stuttgart und dann 29 Punkten die drittbeste Hinrunde der Vereinshistorie hinlegen.

Zudem könnte der VfL seinem Aufsichtsrats-Chef Francisco Garcia Sanz einen großen Wunsch erfüllen und unter den Top Drei der Liga überwintern. „Wir müssen alles daransetzen, diesen Dreier einzufahren, um eine gute Ausgangslage für die Rückrunde zu haben“, sagt Benaglio - und um mit einem guten Gefühl unterm Tannenbaum zu sitzen.

tik/eh

Fehler gegen Dortmund, Eigentor gegen Manchester, aber dann stark gegen Hamburg: Für Josuha Guilavogui waren die drei Partien in der vergangenen Woche wie eine Achterbahnfahrt. Dieter Hecking, der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, nahm den VfL-Franzosen deshalb mal zur Seite.

18.12.2015

Vizemeisterschaft, Pokalsieg, Superup - und Daniel Caligiuri stand in den wichtigen Spielen in diesem Jahr immer in der Startelf. Doch zuletzt hat der Flügelflitzer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten seinen Stammplatz verloren. „Ich bin in keinem Loch. Mir fehlt aber ein wenig die Leichtigkeit“, gibt der 27-Jährige ehrlich zu.

15.12.2015

Kaum stand der VfL-Gegner im Achtelfinale der Königsklasse fest, klingelte das Handy von Koen Casteels fast pausenlos. Kein Wunder, Wolfsburgs Ersatztorhüter ist Belgier - und kennt den KAA Gent natürlich bestens.

17.12.2015
Anzeige