Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Fußball-Spektakel: VfL gewinnt 5:3 bei Werder
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Fußball-Spektakel: VfL gewinnt 5:3 bei Werder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 01.03.2015
Tojubel: Wieder traf Bas Dost - in Bremen diesmal gleich zweimal. Willkommen in der Fußball-BasDostes-Liga. Quelle: dpa
Anzeige

Dreimal geriet er in Bremen in Rückstand, am Ende stand ein Wolfsburger 5:3-(2:3)-Sieg – dank eines Blitztor-Rekords zu Beginn der zweiten Halbzeit. Daniel Caligiuri (2), Bas Dost (2) und Maxi Arnold trafen dabei für den VfL.

Vor 40.200 Zuschauern ließen beide Teams die übliche Abtastphase erst einmal weg, gingen gleich zum Toreschießen über. Zweimal legte Bremen vor, jeweils ging es über die rechte Angriffsseite. Zweimal schlug Wolfsburg in allerkürzester Zeit zurück – einmal über links, wo Marcel Schäfer seinen Patzer beim ersten Gegentor gleich wieder gutmachte, und einmal über rechts, wo Kevin De Bruyne das Kunststück fertigbrachte, Arnold ein Kopfballtor aufzulegen.

Als Vieirinha dann einen Felix-Kroos-Schuss unglücklich ins eigene Tor lenkte, war erst mal Schluss mit dem Tore-Wahnsinn – vorläufig. Denn der eigentliche Wahnsinn passierte unmittelbar nach der Pause. Zwischen der 48. und 53. Minute traf Wolfsburg dreimal! Und die Tore sahen sich verdammt ähnlich: Langer Ball nach vorn, Querpass von rechts – und in der Mitte macht ihn einer rein. Dass das zweimal Bas Dost war, versteht sich quasi von selbst. Kleiner Wermutstropfen: Das fünfte VfL-Tor legte Dost aus Abseitsposition für Caligiuri auf. In der 52-jährigen Bundesliga-Geschichte hat noch nie eine Mannschaft so schnell dreimal getroffen.

Wahnsinn! Die 30 Minuten bis zum Abpfiff spielten die Wolfsburger dann cool runter.

Dass die neuformierte Wolfsburger Abwehr vor der Pause alles andere als sattelfest war (vor allem, wenn‘s über außen ging), soll nicht verschwiegen werden. Aber solange der VfL solche „außergewöhnlichen Spiele“ (Trainer Dieter Hecking) abliefert, ist das völlig egal.

tik

Dieser Text wurde aktualisiert!

Auch beim ereignisarmen 0:0 des VfL in der Europa League bei Sporting Lissabon war Kevin De Bruyne einer der auffälligsten Spieler. Der Belgier hat sich nach Top-Leistungen längst in die Notizblöcke großer Klubs wie Manchester United, Manchester City, Bayern München oder Paris St. Germain geschossen. Aber die Wolfsburger wollen ihre zentrale Figur behalten - und den bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig verlängern.

27.02.2015

Zwei englische Wochen sind vorbei, aber die Beine hochlegen dürfen die VfL-Profis noch lange nicht. Im Gegenteil: Jetzt wird’s erst richtig hart. Der Wolfsburger Fußball-Bundesligist hat nun sieben Spiele in 23 Tagen – und das nächste gleich morgen (17.30 Uhr) bei Werder Bremen.

27.02.2015

Was für ein Festtag für die Fans! Durch das Stadion am Elsterweg wehte erstmals ein Hauch von internationalem Fußball: Am 3. Juni 1961 war Brasiliens „Wunder-Elf“ FC Santos zu Gast. Für nur 5 Mark Eintritt konnte man von der einige Wochen zuvor neu errichteten Tribüne aus den besten Fußballer aller Zeiten bestaunen: Edson Arantes do Nascimento, besser bekannt als Pelé!

02.03.2015
Anzeige