Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Dieter Hecking: „Ich setze brutal auf André“
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Dieter Hecking: „Ich setze brutal auf André“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 10.04.2016
Schönes Tor: Mit einem überlegten Lupfer überwindet André Schürrle Mainz-Torwart Loris Karius zur VfL-Führung. Quelle: Photowerk (bb)

Dass er drei dieser fünf Treffer in Hannover erzielte, relativiert die Quote zwar, aber einmal mehr war am Samstag zu sehen: Schürrle ist meist dann gut, wenn er Platz hat. Wenn er seine Geschwindigkeit auf den Platz bringt. Mit einem Traum-Heber in bester Aubameyang-Manier versenkte er die Kugel im Tor. Ein Treffer, der zeigte, wie breit seine Brust momentan ist. „Wenn mein Selbstvertrauen immer weiter steigt, schieße ich auch meine Tore. Wenn du down bist und dich nicht gut fühlst, chippst du den Ball nicht einfach so über den Torhüter“, erklärte Schürrle. Sein Trainer war zufrieden: „André hat ein sehr gutes Spiel gemacht, viel unterwegs, viele Balleroberungen. Am Dienstag in Madrid brauchen wir ihn genauso lauffreudig. Ich setze brutal auf ihn, weil er jetzt die Kurve gekriegt hat.“

Fürs Team galt das zumindest am Samstag nicht ganz. Schürrle: „Es war ein sehr, sehr ordentliches Spiel von uns. Es kann uns keiner vorwerfen, dass wir mit den Gedanken schon bei Real waren. Aber nach der Führung haben wir uns nicht clever genug angestellt.“ Denn: „Da denken wir, dass wir alle nach vorn rennen können und kassieren den Konter. Das darf uns in unserer Situation, in diesen schweren Wochen, nicht passieren.“

Am Ende gab’s erneut keinen Sieg, der VfL wird wohl im nächsten Jahr keine Europa-Abende in der VW-Arena haben. „Wir müssen uns von dem Gedanken lösen, über irgendwelche Platzierungen zu reden. Wir müssen unsere Topleistung bringen, fertig“, so Schürrle. Wenn die Saison eines gezeigt habe, dann, dass keiner hinter Bayern und Dortmund konstant gepunktet habe: „Wenn wir das in den letzten Spielen schaffen, vielleicht können wir dann noch klettern.“

eh/apa

Koen Casteels spielte stark gegen Mainz - aber am Dienstag beim Champions-League-Rückspiel in Madrid steht Diego Benaglio wieder im VfL-Tor. Der Kapitän wurde am Samstag nur geschont; allerdings befeuert Trainer Dieter Hecking mit dieser Maßnahme die ohnehin schon entbrannte Torwart-Diskussion beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten.

10.04.2016

Es lag ein merkwürdiges Gefühl der Belanglosigkeit über diesem Spiel, auch wenn es dafür streng genommen keinen Grund gab. Zwischen den beiden vereinshistorischen Highlight-Spielen des VfL gegen Real war die Fußball-Bundesliga-Partie am Samstag gegen Mainz 05 eigentlich wichtiger.

10.04.2016

Erst Liga-Alltag gegen Mainz - und am Dienstag dann das packende Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale bei Real Madrid. Im altehrwürdigen Bernabeu-Stadion, in das über 80.000 Zuschauer passen.

10.04.2016