Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Aktuell Die ersten Gewinner und Verlierer nach Magaths Aus

VfL Wolfsburg Die ersten Gewinner und Verlierer nach Magaths Aus

Heute (15.30 Uhr) steigt Spiel eins nach Felix Magath: Der VfL tritt in der Fußball-Bundesliga bei Fortuna Düsseldorf an - und schon anhand des Wolfsburger Kaders wird klar: Es gibt die ersten Gewinner und Verlierer nach der Ära Magath.

Voriger Artikel
"Ich setze auf Spieler, die Einfluss haben"
Nächster Artikel
VW sucht einen wie Klaus Allofs

Sucht seinen Platz: Marcel Schäfer (l. Bild) gestern bei der Zugabfahrt des VfL nach Düsseldorf - Ist erst mal nicht mehr gefragt: Vieirinha (r. Bild) blieb gestern zu Hause.

Quelle: CP24

Im Vergleich zum letzten Magath-Spiel berief Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner drei Spieler nicht in seinen ersten Kader: Mittelfeld-Dribbler Vieirinha, Innenverteidiger Felipe Lopes und Ferhan Hasani. Dafür nominierte er drei Neue: Abwehr-Däne Simon Kjaer, Japans Kapitän Makoto Hasebe und Mittelfeld-Haudegen Jan Polak.

Magath hatte geplant, Felipe in Düsseldorf neben Emanuel Pogatetz in die Startelf zu stellen, dafür hätte Naldo weichen sollen. Nun steht ein anderes Innenverteidiger-Duo vorm Einsatz: Naldo und Kjaer. „Simon hatte ja auch mal in der zweiten Mannschaft trainiert, da hat er sich toll verhalten, und auch jetzt hat er stark trainiert“, lobte Köstner, der einen Einsatz des Dänen aber offenließ.

In der Außenverteidigung plant Köstner mit Fágner und Marcel Schäfer. Unter Magath hätten wohl Christian Träsch und Ricardo Rodriguez gespielt. Im defensiven Mittelfeld steht Polak vorm Comeback, daneben soll Josué spielen, den Magath am Mittwoch noch degradiert hatte.

In der Offensive setzt Köstner auf Hasebe, der unter Magath nur noch auf der Tribüne saß. „Makoto hat immer die Mannschaft im Kopf“, lobt indes der neue Coach. Vieirinha bleibt zu Hause. „Er hat seine Trainingsleistungen bisher nicht auf den Platz gebracht“, so Köstner. „Und mir hat seine Körpersprache nicht gefallen.“

Vertrauen genießen jetzt auch die Stürmer Srdjan Lakic (Köstner: „Er kann Tore in der Bundesliga schießen“) und Rasmus Jönsson („Er macht Fortschritte, ist schnell“), die beide im Kader stehen.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.