Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Der Tor-Held: „Ein 3:1 ist vielleicht besser als ein 4:1...“
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Der Tor-Held: „Ein 3:1 ist vielleicht besser als ein 4:1...“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.03.2015
Und ab auf den Zaun: Nach dem 3:1 gegen Inter wurde Kevin De Bruyne zum ersten Mal in der Nordkurve gefeiert. Quelle: Photowerk (he/bb)/CP24/dpa/Sky
Anzeige

Er hat‘s gut gemacht - nach einem für ihn kuriosen Europa-League-Spiel. Denn dass sich der VfL eine halbe Stunde lange extrem schwer tat, lag auch daran, dass De Bruyne eine halbe Stunde lang schwach spielte, viele Bälle verlor, ungewohnt fahrig agierte. „Ach, ich denke über sowas nicht nach, ich mache einfach weiter“, meinte er hinterher. Und wie er weitermachte - nach seiner Ecke, die Naldo einköpfte, drehte er mehr und mehr auf. Übrigens: Diese Ecke sorgt dafür, dass De Bruyne jetzt mit 21 Pflichtspieltor-Vorlagen in dieser Saison Europas Bester ist - vor Cesc Fabregas und Lionel Messi!

Zur Galerie
Der Bundesliga-Zweite VfL Wolfsburg setzt seinen Siegeszug durch Europa fort und darf nun vom Viertelfinale träumen. Kevin De Bruyne trifft zweimal, und am Ende war das 3:1 gegen Inter Mailand hochverdient.

Tore machte De Bruyne auch noch - eines nach Vieirinha-Vorarbeit, eines per Freistoß. Und kurz vor Schluss scheiterte er noch mal allein vor Juan Pablo Carrizo. „Ich habe so lange gewartet, was der Torwart macht“, so De Bruyne schmunzelnd, „da wusste ich nicht mehr, was ich machen wollte.“ Und: Vielleicht sei es ganz gut, dass dieser Treffer nicht fiel. „Ein 3:1 kann besser sein als ein 4:1, denn so wissen wir, dass wir auch im Rückspiel 100 Prozent und nicht 90 Prozent geben müssen.“

Er blühte auf, ein anderer nicht: André Schürrle musste nach schwachen 45 Minuten raus - und bekam Trost von De Bruyne: „Mir ging es genauso, als ich von Chelsea nach Wolfsburg kam. Das ist ein anderer Rhythmus. Aber mit etwas Zeit geht das alles in die gute Richtung.“

apa/eh

Er fand schwer in die Partie – und war  am Ende trotzdem der Held. Mit zwei Toren und einer Vorlage sicherte Kevin De Bruyne dem VfL einen 3:1-(1:1)-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen Inter Mailand. Für den ersten Treffer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hatte vor 25.400 Zuschauern Naldo gesorgt – natürlich per Kopf.

13.03.2015

Ein Lob aus seinem Mund ist viel wert: Vorm Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League heute (19 Uhr) lobt Roberto Mancini den VfL in den höchsten Tönen. Der Trainer von Inter Mailand über den Fußball-Bundesligisten: „Da steckt viel Qualität dahinter.“

11.03.2015

„Fantastico!“ Der Jubel bei Spielern und Verantwortlichen war groß, als mit Inter Mailand der Achtelfinal-Gegner von Bundesligist VfL Wolfsburg in der Europa League gezogen wurde. Heute (19 Uhr) steigt das Hinspiel gegen die Italiener mit dem nach großer Fußball-Welt klingenden Namen.

11.03.2015
Anzeige