Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Caligiuri: Für den Milan-Fan passt auch ohne eigenes Tor alles
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Caligiuri: Für den Milan-Fan passt auch ohne eigenes Tor alles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 16.03.2015
Der Milan-Fan freut sich über den Sieg gegen Inter: Daniel Caligiuri beim Jubel nach dem 3:1 - er hatte den Freistoß rausgeholt.
Anzeige

Da war er Wolfsburgs Bester, einzig ein Tor wollte ihm nicht gelingen. „Das ist schade, aber im Endeffekt zählt nur der Sieg“, sagte Cali, dessen Papa Italiener und großer Fan von Inters Stadtrivalen AC Milan ist. Auch Wolfsburgs Nummer 7 steht auf den AC. „Ich habe jetzt zum ersten Mal gegen eine italienische Mannschaft gespielt - und wenn man dann noch gewinnt, passt an diesem Abend alles.“ Auch ohne persönlichen Torerfolg.

Auf seinem Handy waren viele Glückwunsch-Nachrichten gelandet. Auch von seinen Eltern. „Die konnten das Spiel aber leider nicht sehen, sie machen gerade eine Kreuzfahrt durch die Karibik. Aber ich werde meinen Papa anrufen und ihm alles erzählen.“

Obwohl Caligiuris Herz für Milan schlägt, hat er sich nach dem Sieg ein Inter-Trikot besorgen lassen. „Es ist eines von Andrea Ranocchia. Wir haben das vorm Spiel schon ausgemacht“, erklärte der Offensivmann.

Gegen Inter ging der gute Caligiuri leer aus, morgen gegen seinen Ex-Klub SC Freiburg will er aber wieder treffen. Im Hinspiel hatte er das doppelt getan. „Ich hätte nichts dagegen, wenn mir das wieder gelingt“, sagte er schmunzelnd. Damit könnte er die Freiburger noch weiter in den Keller schießen. „Die packen das schon noch mit diesem Trainer“, winkt der VfL-Profi ab und fügt hinzu: „Ich freue mich immer, wenn es gegen diesen Verein geht - ich war ja schließlich jahrelang da.“

eh

Ganz stark dieser VfL! „Jetzt stehen die Chancen im Rückspiel sehr gut“, erklärte Verteidiger Christian Träsch nach dem Wolfsburger 3:1 gestern im Achtelfinale der Europa League gegen Inter Mailand freudestrahlend. Allerdings: Dass der VfL als Wachmacher einen Rückstand brauchte, gefiel Coach Dieter Hecking gar nicht.

13.03.2015

Am Ende musste er auf den Zaun, stimmte vor den Fans in der Nordkurve die „Humba“ an - Kevin De Bruyne war nach dem 3:1 des VfL gestern gegen Inter Mailand der gefeierte Held. „Ich hoffe, ich habe es gut gemacht“, meinte der Belgier, als er wieder runtergeklettert war, „denn es war das erste Mal...“

15.03.2015

Er fand schwer in die Partie – und war  am Ende trotzdem der Held. Mit zwei Toren und einer Vorlage sicherte Kevin De Bruyne dem VfL einen 3:1-(1:1)-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen Inter Mailand. Für den ersten Treffer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hatte vor 25.400 Zuschauern Naldo gesorgt – natürlich per Kopf.

13.03.2015
Anzeige