Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Brutales Foul an Dante: „Das ist eine Rote Karte“
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Brutales Foul an Dante: „Das ist eine Rote Karte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.12.2015
Brutal: Lasogga (l.) trifft VfLer Dante, doch dafür gab‘s nur Gelb. Quelle: Rust
Anzeige

„Das ist eine Rote Karte“, schimpfte Dante - und erinnerte an seinen Platzverweis im letzten Auswärtsspiel in Augsburg, als er nach einem Zweikampf mit dem bulligen FCA-Stürmer Raul Bobadilla vom Platz geflogen war. „Da kriege ich Rot, dabei habe ich ihn gar nicht berührt. Diesmal gibt‘s ein brutales Foul gegen mich, aber es passiert nichts. Das ist nicht einfach zu verstehen“, meinte er kopfschüttelnd.

Lasogga redete sich währenddessen um Kopf und Kragen. „Fußball ist doch kein Schach“, sagte der Angreifer, der in der Jugend mal für den VfL gespielt hatte, als er auf seine böse Grätsche gegen Dante angesprochen wurde. „Ein bisschen Körperkontakt gehört dazu. Mal auch ein bisschen mehr.“ Und: „Das ist doch das Schöne am Fußball.“ Auf diesem Niveau ging es noch eine ganze Weile weiter.

VfL-Trainer Dieter Hecking schaute derweil auf einen Fernseher in der Mixed-Zone der VW-Arena - und schüttelte immer wieder den Kopf, als die Szene gezeigt wurde. Er war stinksauer, sagte das aber nicht so deutlich: „Wir sind momentan nicht glücklich darüber, wie kritische Situationen entschieden werden.“ Das galt auch für die Szene in der zweiten Halbzeit. Wieder mit Dante. HSV-Abwehrmann Cleber Reis hatte ihn nach einer Ecke im HSV-Strafraum plump umgestoßen. Elfmeter? Stark sagte Nein. Und Dante? „Ja, es hätte einen geben können, er schiebt mich weg.“

eh

In der 78. Minute stand Maxi Arnold genau richtig und grätschte den Ball zum 1:1 gegen den HSV über die Linie - es war sein erstes Bundesliga-Tor nach 272 Tagen. „So schlimm ist es schon...“, scherzt der Youngster, der immer wichtiger für den VfL wird.

16.12.2015

Oje, dem VfL geht auf den letzten Metern in diesem Jahr die Puste aus: Im Heimspiel am Samstag vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften VW-Arena gab‘s gegen den Hamburger SV ein 1:1 (0:1) - und zwischendurch sogar Pfiffe von Teilen der eigenen Anhängerschaft.

14.12.2015

Der bisher so heimstarke VfL Wolfsburg hat im eigenen Stadion erneut gepatzt. Der niedersächsische Fußball-Bundesligist kam gegen den kampfstarken Hamburger SV nur zu einem 1:1 (0:1) und verliert langsam den Anschluss an die Champions-League-Plätze.

12.12.2015
Anzeige