Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
VfL Wolfsburg Allofs: De Bruyne erinnert an Pizarro
Sportbuzzer VfL Wolfsburg Allofs: De Bruyne erinnert an Pizarro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 10.02.2015
Der Manager und einer seiner besten Einkäufe: Klaus Allofs holte Claudio Pizarro nach Bremen, inzwischen ist der Peruaner bester ausländischer Stürmer der Liga.
Anzeige

Zwei Buden gegen die Bayern, eine in Frankfurt und wieder ein Doppelpack gegen Hoffenheim - so oft wie De Bruyne hat in der Bundesliga-Rückrunde kein anderer Spieler getroffen. In der gesamten Hinrunde waren es nur drei Bundesliga-Törchen für den besten Vorlagengeber gewesen.

„Er hat die Präsenz vor dem Tor, das hat man gegen Hoffenheim bei seinem Kopfballtor nach dem Lattentreffer von André Schürrle gesehen“, schildert Allofs. „In der Hinrunde hatte es sich Kevin manchmal noch zu schwer gemacht. Jetzt sucht er die einfacheren Lösungen.“ Und die führen zum Erfolg. Für den Manager ist die neue Qualität des Belgiers keine Überraschung: „Es war klar, dass Kevin auch Tore schießen wird.“

Der Grund: De Bruyne hat „diesen besonderen fußballerischen Instinkt“ (Allofs), der nicht alle Profis auszeichnet. „Er bewertet die Situationen in den Spielen schon gut“, meint der Manager. Kaum einer hat solch ein Auge für die richtigen Pässe und ist so schnell in der Umsetzung wie De Bruyne.

Allofs erinnert das an Claudio Pizarro. Der Peruaner hat für Bremen und die Bayern 176 Tore geschossen - so viele wie kein anderer Ausländer in der Bundesliga. „Claudio wusste auch immer, wo man sich aufhalten und wohin man sich bewegen muss - nicht nur vor dem Tor, sondern auch im Spiel“, vergleicht Allofs mit De Bruyne.

rs

In der Hinrunde war Josuha Guilavogui auf der Doppel-Sechs neben Luiz Gustavo gesetzt. Doch am Samstag in Leverkusen droht dem VfL-Franzosen trotz seiner Genesung die Bank - damit sich Maxi Arnold als Sechser einspielt. Schließlich ist der 20-Jährige danach der Chef im Mittelfeld.

10.02.2015

Das wäre ein ganz, ganz großer Schritt in Richtung Champions League! Am Samstag (15.30 Uhr) spielt der VfL in Leverkusen, kann Bayer mit einem Sieg als Verfolger um Platz zwei abschütteln. Während es in Wolfsburg traumhaft gut läuft, kriselt der andere Werksklub vor sich hin.

13.02.2015

Gegen Hoffenheim hatte Josuha Guilavogui nach seiner Leisten-OP wieder für 20 Minuten gespielt. „In ein, zwei Wochen werde ich wieder bei 100 Prozent sein“, verspricht der Franzose in VfL-Diensten. Seine neue Konkurrenz auf der Doppel-Sechs nimmt er locker.

13.02.2015
Anzeige